Abo
  • Services:

Vodafone MusicFinder: Das Handy erkennt Lieder

1,6 Millionen Titel identifizierbar

Wer sich immer darüber ärgert, dass im Radio zwar tolle Songs laufen, man aber nie weiß, von wem diese Lieder sind, wird sich über den neuen Vodafone MusicFinder freuen. Mit diesem Service lassen sich Songname und Interpret in kurzer Zeit einfach aufs Handy schicken.

Artikel veröffentlicht am ,

Sobald der unbekannte Song erklingt, können Vodafone-D2-Kunden jetzt die Kurzwahl 22 11 22 anrufen und ihr Handy für 30 Sekunden in die Richtung der Musikquelle halten, etwa zum Radio, aber auch zu anderen Musikquellen. Dann startet die automatische Suche in einer bei Vodafone hinterlegten Datenbank. Dort sind rund 1,6 Millionen nationale und internationale Musikstücke gespeichert, darunter - so Vodafone - fast alle Genres von Oldies und HipHop über Rock und Pop bis hin zu Jazz und Soul. Ist der Titel identifiziert, erhält der Kunde innerhalb kürzester Zeit und noch bevor der Song zu Ende ist eine SMS mit dem Namen des Songs und des Interpreten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Walter AG, Tübingen

Jeder Vodafone-D2-Kunde kann diesen Service nutzen. Der Vodafone MusicFinder soll mit allen GSM-Handys, also auch mit älteren Modellen, funktionieren. Bei Erkennung eines Musiktitels zahlt der Kunde einmalig 0,49 Euro. Darüber hinaus fallen keine weiteren Kosten an. Eine Registrierung ist nicht notwendig. Sollte ein Song einmal nicht gefunden werden, muss der Kunde nichts bezahlen. Er erhält zudem eine kurze SMS mit dem Hinweis, dass der Titel nicht gefunden werden konnte.

Mit einem Vodafone-live!- oder WAP-Handy kann der Vodafone-Kunde die Suchergebnisse auch im mobilen Internet ansehen. Die Liste aller einmal erkannten Songs kann dann ständig im Vodafone-live!-Portal oder im WAP-Portal abgerufen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 105,85€ + Versand

Jörg Riemer 23. Mai 2008

Gibt es die Möglichkeit den Musicfinder auf bei telekom im D1 zu nutzen?

foo_bar 27. Feb 2008

Kannst Du lesen? SCNR

tiffy 06. Sep 2007

Kostet das geld?

Scorp 18. Jan 2004

Von wegen es wird kein Geld abgezogen. Habe ein Lied gesucht welches Vodafone nicht...

ratz 17. Jan 2004

Diesen Service bietet T-Mobil/D1 nicht an. Die Nummer 2211xxxx führt einen bei D1 zur...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /