Abo
  • Services:

MainActor-v5- Videoschnittprogramm erschienen

Nächste Generation der Video-Editing-Software

MainConcept hat zur CeBIT die Final-Version der Videoschnittsoftware MainActor v5 veröffentlicht. Als Nachfolger von MainActor v3 zielt die neue MainConcept-Entwicklung MainActor v5 auf den fortgeschrittenen Anwender und den professionellen Markt ab.

Artikel veröffentlicht am ,

MainActor v5 beinhaltet zum einen die bekannten Features aus der Vorgängerversion, wie z.B. das Hintergrundrendern, und darüber hinaus wurden zahlreiche neue Funktionen implementiert. Dazu gehört ein neues trackbasierendes Interface, eine individuell einstellbare Arbeitsumgebung und eine Multiuser-Funktionalität.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Es können nun mehrere Timelines in einer Umgebung angezeigt werden und eine unlimitierte Anzahl an Video- und Audiospuren verwaltet werden. Dazu gekommen ist eine MPEG-Capture-Funktion sowie ein integrierter von MainConcept entwickelter DV- und MPEG-Codec. Polydiagramme sollen zur einfachen Erzeugung von Keyframes in allen Effekten dienen und neue Clipboards der Verwaltung der Elemente erleichtern. Es gibt nun drei verschiedene Insert-Modi und einen schnellen Trimmer. Darüber hinaus sind dutzende Transitionen, Filter und Spezialeffekte hinzugekommen, darunter auch Zeitlupen- und Zeitraffer-Funktionen. Mit dem Multidatei-Format wird eine Umgehung der Windows-Dateigrößen-Beschränkung erreicht.

Eine kostenlose voll funktionsfähige Demoversion, die ein Wasserzeichen zu den produzierten Videos hinzufügt (20,2 MByte), Handbücher und Tutorials können unter www.mainconcept.de heruntergeladen werden. Der Preis für MainActor v5 beträgt 199,- Euro, für Anwender früherer Versionen oder MainConcept EVE gelten vergünstigte Upgradepreise. Wer beispielsweise eine 3er-Version besitzt, kann unter Angabe der Seriennummer das Upgrade auf MainActor v5 zum Vorzugspreis von nur 49,95 Euro erwerben.

Die Linuxversion von MainActor v5 soll erst im vierten Quartal 2003 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 42,49€
  3. 9,95€
  4. (-55%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /