Abo
  • Services:

MainActor-v5- Videoschnittprogramm erschienen

Nächste Generation der Video-Editing-Software

MainConcept hat zur CeBIT die Final-Version der Videoschnittsoftware MainActor v5 veröffentlicht. Als Nachfolger von MainActor v3 zielt die neue MainConcept-Entwicklung MainActor v5 auf den fortgeschrittenen Anwender und den professionellen Markt ab.

Artikel veröffentlicht am ,

MainActor v5 beinhaltet zum einen die bekannten Features aus der Vorgängerversion, wie z.B. das Hintergrundrendern, und darüber hinaus wurden zahlreiche neue Funktionen implementiert. Dazu gehört ein neues trackbasierendes Interface, eine individuell einstellbare Arbeitsumgebung und eine Multiuser-Funktionalität.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Es können nun mehrere Timelines in einer Umgebung angezeigt werden und eine unlimitierte Anzahl an Video- und Audiospuren verwaltet werden. Dazu gekommen ist eine MPEG-Capture-Funktion sowie ein integrierter von MainConcept entwickelter DV- und MPEG-Codec. Polydiagramme sollen zur einfachen Erzeugung von Keyframes in allen Effekten dienen und neue Clipboards der Verwaltung der Elemente erleichtern. Es gibt nun drei verschiedene Insert-Modi und einen schnellen Trimmer. Darüber hinaus sind dutzende Transitionen, Filter und Spezialeffekte hinzugekommen, darunter auch Zeitlupen- und Zeitraffer-Funktionen. Mit dem Multidatei-Format wird eine Umgehung der Windows-Dateigrößen-Beschränkung erreicht.

Eine kostenlose voll funktionsfähige Demoversion, die ein Wasserzeichen zu den produzierten Videos hinzufügt (20,2 MByte), Handbücher und Tutorials können unter www.mainconcept.de heruntergeladen werden. Der Preis für MainActor v5 beträgt 199,- Euro, für Anwender früherer Versionen oder MainConcept EVE gelten vergünstigte Upgradepreise. Wer beispielsweise eine 3er-Version besitzt, kann unter Angabe der Seriennummer das Upgrade auf MainActor v5 zum Vorzugspreis von nur 49,95 Euro erwerben.

Die Linuxversion von MainActor v5 soll erst im vierten Quartal 2003 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
    Grafikkarten
    Das kann Nvidias Turing-Architektur

    Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
    2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
    3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

      •  /