Abo
  • IT-Karriere:

Vodafone plant WLAN-Ausbau in Deutschland

WLAN-Tarife für Deutschland und Ausland stehen fest

Vodafone gab auf der CeBIT 2003 bekannt, dass man in Deutschland weitere WLAN-Hotspots errichten und damit das WLAN-Netzwerk ausbauen will. Diese Hotspots für den drahtlosen Internet-Zugang werden vor allem in Flughäfen, Hotels und auf Messen eingerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Ende 2003 will Vodafone eine "deutlich dreistellige Anzahl" von WLAN-Hotspots in Deutschland errichten. Zur CeBIT 2003 wurden zehn Hotels in Hannover WLAN-tauglich gemacht. Schrittweise sollen auch alle 55 Lufthansa-Lounges von Vodafone mit WLAN ausgestattet werden. So ist geplant, noch im März 2003 entsprechende WLAN-Bereiche an den Flughäfen von Hamburg und New York City einzurichten.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. MorphoSys AG, Planegg

Während der Einführungsphase bietet Vodafone diesen Dienst kostenlos an. Danach fallen für 30 Minuten drahtlosen Internet-Zugang Gebühren von 3,95 Euro an; für 9,95 Euro kann man zwei Stunden drahtlos ins Internet. Für einen kompletten WLAN-Tag (24 Stunden) erhebt Vodafone Gebühren von 24,95 Euro. Alle genannten Preise gelten für in Deutschland befindliche WLAN-Hotspots.

Die Preisstruktur ändert sich, wenn das Vodafone-WLAN im Ausland genutzt wird. Dann kosten 30 Minuten 5,95 Euro, zwei Stunden 12,95 Euro und ein ganzer Tag 29,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Gorgon Zola 25. Mär 2003

Die Preise sind definitiv zu hoch fuer mainstream und richten sich ausschliesslich an...

mathis 11. Mär 2003

Tja, was heissen würde das vodafone mit unpreiswerten wlan-zugängen verhindert, dass...

Dalai-Lama 11. Mär 2003

Ich finde die Preise ganz schön gesalzen! für den preis geht man doch lieber per ahndy...

Eurofalter 11. Mär 2003

Was mich mal interessieren würde, ist wie das eigentlich mit der Bezahlung bzw der...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /