Abo
  • Services:

GPS-ähnliche Technik für die Theaterbühnen-Simulation

Millimetergenaue Ortung auf Testbühne

Wissenschaftler aus ganz Deutschland basteln im Moment an einer Theaterbühne mit echten und virtuellen Objekten, auf der Bühnenbildner, Lichttechniker und Regisseure ihre Einfälle ohne großen Aufwand testen können. Physiker der Universität Bonn haben dazu ein kleines und kostengünstiges Ortungssystem entwickelt, mit dem sich Position und Bewegungen der Akteure millimetergenau registrieren lassen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern des Projekts "mqube" ist ein realer Bühnennachbau im Maßstab 1:4. Mehrere Benutzer können zur selben Zeit mit dieser Bühne arbeiten, Aufbauten hinzufügen oder entfernen, hier einen Spot setzen und dort das Licht dimmen oder virtuelle Schauspieler auftreten lassen. Dazu blendet ein Rechner die von der Software generierten Bilder in halbdurchlässige Brillen ein, durch die die Nutzer die Modellbühne betrachten.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Einfach zu handhaben ist die "Mixed Reality Stage" vor allem durch die so genannten Stellvertreterobjekte: Kaffeetassen, Aschenbecher oder Kugelschreiber können auf der "Bühne" Schauspieler oder Raumelemente symbolisieren. Der Computer projiziert einfach das entsprechende virtuelle Bild über das reelle Objekt. Bühnenbild oder Handlungsabläufe sollen sich auf diese Weise einfach und intuitiv durch Verschieben der entsprechenden Stellvertreter verändern lassen. Damit das virtuelle Bild auch wirklich für jeden Betrachter über seinem realen Stellvertreter liegt, muss die Software zu jeder Zeit sowohl die Position der Stellvertreterobjekte als auch die der Benutzer kennen. Daraus und aus der Blickrichtung des jeweiligen Betrachters kann das System dann die perspektivisch korrekte Einblendung für die Projektionsbrillen berechnen.

Mixed-Reality-Stage-Komponenten wie Brille und Sender
Mixed-Reality-Stage-Komponenten wie Brille und Sender

Dr. Hans Krüger, Lasse Klingbeil, Edgar Kraft und Rene Hamburger vom Physikalischen Institut der Universität Bonn haben mit BlueTrak ein kleines und einfach zu handhabendes System entwickelt, das bis zu 40 Mal in der Sekunde die Position und Blickrichtung sämtlicher Akteure bestimmt - und das auf wenige Millimeter genau. Das Messprinzip ähnelt dem des Global Positioning Systems (GPS). "Wir befestigen irgendwo im Raum drei Referenz-Sender, die alle 25 Millisekunden einen Ultraschall-Ton und gleichzeitig einen Infrarot-Lichtpuls aussenden", erklärte Dr. Krüger.

"Jeder Akteur trägt an seiner Brille einen Empfänger, der registriert, wann Schall und Licht bei ihm ankommen. Schall breitet sich deutlich langsamer aus als Licht; aus der Zeitdifferenz kann der Computer daher den Abstand zum entsprechenden Referenz-Sender berechnen." Die Abstände zu den drei Sendern ergeben die Position des Empfängers. "Wenn wir auf dem linken und dem rechten Brillenbügel ein Ultraschall-Mikro befestigen, erhalten wir sogar zwei Positionsangaben, aus denen wir die Drehrichtung des Kopfes bestimmen können", ergänzte Lasse Klingbeil.

Die Sender und Empfänger nehmen kaum mehr Raum ein als zwei Tesafilmrollen; bisherige Ortsmesssysteme sind erheblich größer und teuerer. "Außerdem eignet sich unser Heim-GPS prinzipiell für beliebige Benutzerzahlen", erklärte Dr. Krüger; "nur wenn der Raum zu groß wird, in dem sich die Benutzer bewegen dürfen, müssen wir mit weiteren stationären Sendern arbeiten."

Die würfelförmigen Empfangs-Einheiten, die zusätzlich mit Orientierungs-Sensoren ausgestattet sind, geben ihre Messergebnisse auf dem Funkweg an den Zentralrechner weiter. "Wir nutzen dazu die gängige Bluetooth-Technologie, orientieren uns also explizit an Consumer-Standards." Inzwischen haben die Erfinder BlueTrak auch zum Patent angemeldet.

Die "Mixed Reality Stage" ist vom 12. bis 19. März auf der CeBIT in Hannover, Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft, Halle 11, Stand A24, zu sehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen

Captain Picard 11. Mär 2003

Willkommen auf dem Holo-Deck.

Mischa 11. Mär 2003

Link dazu gegoogled: http://www.projekt-mqube.de/


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /