Abo
  • Services:

VPN und VoIP von Telefónica Deutschland

Bundesweite Komplettlösungen für VPN und VoIP

Telefónica Deutschland will bundesweit Lösungen im Bereich Access, Hosting, Sicherheitslösungen, MultiProtocol-Label-Switching-VPNs und Telefonlösungen auf IP-Basis für jede Unternehmensgröße anbieten. Das Netzwerk sei als erstes in Europa von Cisco zertifiziert worden und komplett Voice-over-IP-fähig.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Telefónica-Angebot umfasst folgende Hauptsegmente: Zugangsdienste mit Standleitungen sowie SDSL-, ADSL- und mobile Zugänge, Virtual-Private-Network-(VPN-)Services mit Standard-IP-VPNs und VPNs in MPLS-Technik (MultiProtocol Label Switching), Hosting Services mit Webhosting, Managed Hosting, Serverfarm-Hosting, Dedicated Hosting und Housing und zu guter Letzt IP-Telefonie sowie Sicherheitslösungen.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Der Umstieg auf IP-Telefonie soll durch die Integration bereits bestehender herkömmlicher Nebenstellenanlagen samt Telefonen durch Einsatz eines Gateways erleichtert werden. Unternehmen, die gleich alle Vorteile der Integration nutzen wollen, stattet Telefónica Deutschland mit IP-Telefonen aus. Mitarbeiter können mit den Telefónica Voice Services alle üblichen Funktionsmerkmale der Telefonie nutzen: Die Latenz sei kleiner als 100 Millisekunden, die Backbone-Verfügbarkeit betrage 99,9 Prozent und der Paketverlust im Backbone sei kleiner als 0,1 Prozent.

Darüber hinaus ergäben sich neue Möglichkeiten im Rahmen der Computer-Telefonie-Integration (CTI) wie beispielsweise Unified-Messaging-Lösungen. Kosteneinsparungen durch die Nutzung einer Infrastruktur statt getrennter Daten- und Telefonienetzwerke sollen bis zu 60 Prozent der herkömmlichen Kommunikationskosten betragen, teilte Telefónica mit.

Telefónica in Deutschland konzentriert sich ausschließlich auf Geschäftskunden und stellt sowohl mittelständischen als auch Großunternehmen seine Full-Service-Internetdienstleistungen zur Verfügung. Der IP-Carrier vermittelt nach eigenen Angaben monatlich circa 3 Milliarden Onlineminuten und verfügt über die deutschlandweit zweitgrößte Netzinfrastruktur mit 40.000 km Backbone und 270 Einwahlknoten. Das Unternehmen entstand aus dem Zusammenschluss der Telefónica-Töchter mediaWays und HighwayOne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /