Abo
  • Services:

Telekom mit WLAN-Angeboten für Privat- und Geschäftskunden

T-Octopus LAN Wireless Access erlaubt tarifierbaren drahtlosen Internet-Zugang

Zur CeBIT 2003 legt T-Com, die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, den Schwerpunkt auf innovative neue W-LAN-Angebote (Wireless Local Area Networks). Komplettpakete für Privat- und Geschäftskunden sollen eine preisgünstige Installation kabelloser Netzwerke, ohne aufwendiges Kabelverlegen, ermöglichen, um breitbandig mit mehreren PCs schnurlos im Internet zu surfen.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Sinus 130 DSL cardpack
T-Sinus 130 DSL cardpack
Die W-LAN-Pakete der Deutschen Telekom enthalten alle für eine kabellose Anbindung notwendigen Endgeräte. Die Angebote gelten in Kombination mit T-DSL-Anschlüssen und ergänzen vorhandene T-Net- oder T-ISDN-Anschlüsse.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Für Privatkunden und kleine Unternehmen bietet die Telekom die Komplettpakete T-Sinus 130 DSL datapack oder cardpack. Ein Aktionsangebot gilt seit März und enthält einen Access Point, Router, ein Modem sowie eine W-LAN-Karte bzw. USB-Box. Mit zusätzlichen Netzwerkkarten können Kunden weitere Geräte über den Access Point ans Internet anschließen oder ein mobiles Netzwerk erweitern.

T-Sinus 130 DSL datapack
T-Sinus 130 DSL datapack
Die Komplettpakete T-Sinus 130 DSL datapack oder cardpack werden in Verbindung mit einem T-DSL-Anschluss und dem Leistungsmerkmal Rechnung Online für 199,99 Euro angeboten. Die zusätzlichen Netzwerkkarten bietet die Deutsche Telekom ab der CeBIT besonders für 89,99 Euro an.

Für Unternehmen, die kabellose Unternehmensnetzwerke aufbauen oder drahtgebundene erweitern wollen, bietet die Deutsche Telekom erstmals zur CeBIT die Applikation T-Octopus LAN Wireless Access an. Mit dieser Software für das Management schnurloser und schnurgebundener Zugänge für Intra- und Internet sollen sich Endgeräte wie Festnetz-PCs, Laptops, Web-Pads oder PDAs anbinden lassen. Die Lösung beinhaltet darüber hinaus erweiterte Funktionen für Billing und Accounting over IP. Damit ist ein kontrollierter und tarifierbarer Zugang zu Ressourcen im Intranet und Internet möglich.

Da diese Lösung mandantenfähig ist, können Anwender eigenständig Benutzer des drahtlosen Dienstes registrieren und verwalten. Dazu legen sie für jeden Benutzer Berechtigungsprofile an, welche die Voraussetzung für Authentifikation und Autorisierung sind. Gleichzeitig können somit evtl. Kosten des Internetzugangs einzelnen Anwendern zugeordnet werden. So lassen sich geschäftliche und private Nutzung trennen und separat abrechnen. Zielgruppen sind Krankenhäuser, Rehakliniken, Hotels, Kongress- und Messezentren sowie Betreibergesellschaften mit Besuchern und festen Nutzern.

Da die Anlage plattform- und betriebssystemunabhängig arbeitet, benötigen Endnutzer keine spezielle Software für ihre Endgeräte. Wollen Unternehmen ihren Kunden mit T-Octopus LAN Wireless Access kostenpflichtige Internetzugänge bieten, stehen ihnen frei wählbare Geschäftsmodelle zur Verfügung. Neben zeitlich beschränkten Zugangsgutscheinen können sie Zugänge komplett freischalten oder die reine Nutzungszeit berechnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 119,90€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /