Abo
  • Services:

T-Systems will Teile des Frankreich-Geschäftes verkaufen

Motto: Konzentration auf das Kerngeschäft

T-Systems plant den Verkauf seiner französischen Tochter Siris mit ihren nationalen Festnetzaktivitäten an LDCOM (Louis Dreyfus Communications), einen französischen Telekommunikationsanbieter. Danach wäre LDCOM für T-Systems künftig Vertriebspartner im französischen Markt. Entsprechende Vorschläge wurden in Paris den Arbeitnehmervertretern von T-Systems Siris und LDCOM unterbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Systems plant, sich mit diesem Schritt in Frankreich auf sein Kerngeschäft auszurichten. "Unser Fokus sind maßgeschneiderte IT- und Telekommunikationslösungen für international operierende Großkunden und Carrier", erklärte Konrad F. Reiss, Vorstand Deutsche Telekom und Vorsitzender der Geschäftsführung von T-Systems. "Darauf wird sich T-Systems in Frankreich konzentrieren."

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Lidl Digital, Leingarten

Dem Verkauf müssen noch die französischen Behörden zustimmen. LDCOM würde damit 100 Prozent der Siris-Aktien zum Preis von 25 Millionen Euro übernehmen.

Mit ihren IT-Services bleibe T-Systems unabhängig vom geplanten Verkauf im französischen Markt direkt präsent, so das Unternehmen. Im Telekommunikationsbereich wollen die Unternehmen zusammenarbeiten, um internationale Kundensegmente zu erschließen. Hierzu erhielte die LDCOM-Gruppe Zugang zu den globalen Diensten von T-Systems. Umgekehrt könnte die Telekom-Tochter dann auf die nationale Infrastruktur des Festnetzbetreibers zurückgreifen.

Ein Netzknoten in Paris soll die Kundenstandorte von T-Systems in Frankreich weiterhin international anbinden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /