Abo
  • Services:

VATM: Telekom plant millionenschwere Preiserhöhungen

RegTP soll "Preisexplosion stoppen"

Die Deutsche Telekom AG versuche mit zwei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vorgelegten Entgeltanträgen Mehreinnahmen von mehreren Hundert Millionen Euro zu erzielen, so der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) in einer Pressemitteilung. Die Anträge zielten darauf ab, im Ortsnetz, wo nur geringer Wettbewerb besteht, die Preise wieder erheblich in die Höhe zu treiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Exmonopolist habe bei der RegTP beantragt, die monatlichen Entgelte für die Teilnehmeranschlussleitung zum 1. April 2003 von 12,48 auf 17,40 Euro hochzusetzen. "Die DTAG versucht, mit solchen Einnahmesteigerungen ein finanzielles Polster zu schaffen, das es ihr ermöglicht, das nahende Call-by-Call im Ortsnetz mit Billigpreisen auszuhebeln. Es drohen dann später wieder Preissteigerungen wie beim breitbandigen Internet-Zugang DSL, den die Telekom praktisch monopolisiert hat", so der Verband.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Zudem wolle die Telekom die Interconnection-Preise auf breiter Front anheben. Die geforderte Erhöhung der Vorleistungspreise von 0,3 Cent pro Minute würde die Kosten der Wettbewerber in vielen Fällen fast verdoppeln. Völlig unabsehbar seien die Folgen für den Internet-Bereich, denn auch der Internet-Zugang soll von der Erhöhung der Kosten für die Netzzusammenschaltung betroffen sein.

"Bei den geringen Margen im Markt wird den Wettbewerbern nichts anderes übrig bleiben, als ihre Kostensteigerungen an die Endkunden weiterzugeben. Sollte der Regulierer den Forderungen der Telekom nachkommen, würden die Wettbewerber sogar weiter in die Kosten-Preis-Schere getrieben. Die EU fordert schon seit langem den Abbau dieser Schere. Besonders unverständlich ist, dass der Exmonopolist höhere Preise verlangt, ohne überhaupt höhere Kosten in seinem Antrag zu belegen. Wir gehen daher fest davon aus, dass die RegTP für faire Preise sorgen wird und weitere Preissteigerungen für die Leistungen, auf die die Wettbewerber angewiesen sind, verhindert", so Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

silent-jones 12. Mär 2003

@Tommy Stör Dich nicht dran. Sind eh nur Blagen, die noch keine Ahung vom Leben von...

Kokoschinski 11. Mär 2003

Seit 40 Jahren arbeite ich nun für die Telekom und mein Gehalt kann sich sehen lassen...

tommy 11. Mär 2003

tja,Martin, das sind Reaktionen von Leuten,die die Wahrheit nicht vertragen können,aber...

Umpf 11. Mär 2003

Oder D wird von anderen Staaten bewusst "gelenkt" bzw. in diese Misere gelenkt. Nachdem...

Martin Sarosiek 11. Mär 2003

gehts noch ?


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /