Abo
  • Services:

Übertaktet und eisgekühlt: 4-GHz-PC auf der CeBIT 2003

Abit, Asetek und Kingston zeigen was bereits machbar ist

Der Mainboardhersteller Abit, der Speicherhersteller Kingston und PC-Kühlexperte Asetek - bekannt durch seine VapoChill-Produkte - wollen auf der CeBIT 2003 ein 4-GHz-PC-System vorführen. Herz des Ganzen ist ein tiefgekühlter und extrem übertakteter 3,06-GHz-Pentium-4-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ebenfalls im System zu findende Abit-Siluro-GeForce4-Ti-4200-AGP-8X-Grafikkarte und der Chipsatz des zum Einsatz kommenden Abit-Mainboards BH7 sind wassergekühlt. Letzteres wird mit einem Systembus von fast 700 MHz (ca. 175 MHz quadpumped) betrieben. Als Speicher kommen PC3500/DDR433-SDRAM-Module von Kingston zum Einsatz. Die Wasserkühlung erledigt Aseteks neues WaterChill-System, die Peltier-Kühlung des Prozessors auf unter 0 Grad schafft Aseteks bekanntes VapoChill-System.

Das 4-GHz-PC-System wird den Partnern zufolge am Abit-Stand B29 in Halle 23 auf der CeBIT 2003 gezeigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€ + Versand
  3. 83,90€ + Versand

W(E)(x)(x) 05. Apr 2004

Ich habe meinen pc übertaktet und möchte gern wissen was ich tuhen soll den der monitor...

:-) 28. Mär 2004

...ich hab meinen PC tiefer gelegt :-)

AsterxXx... 14. Mär 2004

Ey jetz ma ganz ehrlich Wehn interesiert das ?? OK wenns 5 oda 7 GHz währen ^^ und die...

Johnny 18. Mär 2003

Du bezahlst einer firma geld dafür das sie die hersteller garantie zerstören? Hut ab...

Johnny 18. Mär 2003

4ghz passiv halte ich für ein gerücht. ich denke vielmehr das wasserkühlungen in...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /