• IT-Karriere:
  • Services:

VIA-Chipsatz Apollo KT400A kommt - mehr Leistung?

Trotz Single-Channel-Speicherzugriff schneller als Dual-Channel-Konkurrenz?

VIA Technologies hat den AthlonXP-Chipsatz KT400 in einer schnelleren Version angekündigt. Der Apollo KT400A getaufte Chipsatz soll dies durch den FastStream64-Speichercontroller ermöglichen, der geringere interne Latenzzeiten dank eines erweiterten Feldes von Prefetch-Puffern ermöglichen würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der VIA Apollo KT400A ist VIA zufolge bei 3D-Anwendungen über 10 Prozent schneller als die Vorgängergeneration VIA Apollo KT400. Damit will VIA trotz Single-Channel-Speicherzugriffen die Dual-Channel-Konkurrenz, wie etwa Nvidias Nforce2-Chipsätze, übertrumpfen. Neu hinzugekommen ist eine standardmäßige Serial-ATA-Unterstützung und VIAs Audio-Kern Vinyl Audio 5.1-Kanal-Surround-Sound.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Neben AMD Athlon XP und AMD Duron (jeweils Sockel A) mit Systembus-Taktraten von 100/200, 133/266 und 166/333MHz unterstützt der KT400A DDR-Speicher von DDR200 bis DDR400 - der Vorgänger bot nur eingeschränkte DDR400-Unterstützung. Die KT400A North Bridge ist mit einem VT8237 oder einer VT8235CE South Bridge durch die 8X-V-Link-Verbindung mit 533 MByte/s gekoppelt.

Die VIA VT8237 South Bridge bietet zwei Serial-ATA-Kanäle, ATA-133 für ATAPI-Laufwerke, den eingangs erwähnten VIA-5.1-Kanal-Sound und kann bis zu acht USB-2.0-Ports verwalten. Zusätzliche Features beinhalten einen VIA MAC für 10/100-Mbps-Ethernet, PCI-Unterstützung sowie ein MC'97-Modem.

Der KT400A ist dank VIAs modularer Chipsatz-Plattform V-MAP pinkompatibel zum Vorgänger und kann damit von Herstellern schnell in bestehende Designs übernommen werden. Ab wann erste Mainboards mit KT400A zu erwarten sind, gab VIA noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Masterblaster 10. Mär 2003

der KT 400 hat wirklich ein langsameres Speicherinterface als der NFORCE2 gehabt und Dual...

chojin 10. Mär 2003

Das erinnert ja stark an die KT266/A Chipsets vor 1,5 Jahren. Hoffentlich kommen künftige...

Plex 10. Mär 2003

Hoffentlich habt ihr diesesmal kein Feature "VIA-bug" integriert?! VIA-Chipsets zu...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /