Abo
  • Services:

Telekom: Knapp 25 Milliarden Euro Verlust in 2002

Umsatz klettert 2002 um 11,1 Prozent auf 53,7 Milliarden Euro

Die Deutsche Telekom schließt 2002 auf Grund hoher außerplanmäßiger Abschreibungen mit einem Konzernfehlbetrag von 24,6 Milliarden Euro ab. Allerdings konnte der Konzernumsatz im Gesamtjahr um 11,1 Prozent auf 53,7 Milliarden Euro gesteigert werden. Die Netto-Finanzverbindlichkeiten im Vergleich zum dritten Quartal 2002 nahmen von 64,3 Milliarden Euro auf 61,1 Milliarden Euro leicht ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Konzern-EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse) stieg von 15,1 auf 16,3 Milliarden Euro. Das EBITDA einschließlich Sondereinflüssen betrug 16,1 Milliarden Euro. Die Differenz von rund 0,2 Milliarden Euro ergibt sich aus 0,5 Milliarden Euro Erträgen aus Anteilsverkäufen (Satelindo und T-Online) sowie 0,7 Milliarden Euro Aufwendungen aus Restrukturierungen bei T-Com und T-Systems und einer zusätzlichen Pensionsrückstellung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Software AG, Darmstadt

Der Konzernfehlbetrag im Gesamtjahr 2002 betrug 24,6 Milliarden Euro und erhöhte sich nur geringfügig gegenüber dem für die ersten neun Monate 2002 ausgewiesenen Verlust von 24,5 Milliarden Euro. Der gegenüber dem Vorjahr um 21,1 Milliarden Euro höhere Verlust sei im Wesentlichen auf die außerplanmäßigen Abschreibungen von 21,4 Milliarden Euro aus der strategischen Überprüfung zurückzuführen, so das Unternehmen.

Der Gesamtumsatz der Festnetzsparte T-COM lag mit 30,2 Milliarden Euro um knapp 3 Prozent oder 0,8 Milliarden Euro über Vorjahr. Dazu trugen in erster Linie die osteuropäischen Beteiligungen bei, die ihren Umsatz von 2,8 Milliarden Euro auf 3,9 Milliarden Euro steigerten. Im deutschen Geschäft ergab sich ein Umsatzminus von 0,3 Milliarden Euro. Das EBITDA ohne Sondereinflüsse der T-COM stieg leicht um 0,4 Prozent von 10,1 Milliarden Euro auf 10,2 Milliarden Euro.

Die Division T-Mobile verzeichnete im Gesamtjahr 2002 ein starkes Gesamtumsatzwachstum von fast 35 Prozent oder 5,1 Milliarden Euro auf 19,7 Milliarden Euro. Das EBITDA wurde um 61 Prozent oder 1,9 Milliarden Euro auf 5,0 Milliarden Euro gesteigert.

Die T-Systems konnte sich dem allgemein schwachen konjunkturellen Umfeld nicht entziehen. Der Gesamtumsatz ging im Jahresvergleich um 0,6 Milliarden Euro oder 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro zurück. Der Außenumsatz verringerte sich um rund 6 Prozent oder 0,5 Milliarden Euro auf 7,8 Milliarden Euro. Trotz dieses Umsatzrückgangs verzeichnete T-Systems beim EBITDA ohne Sondereinflüsse einen Zuwachs von rund 30 Prozent oder 0,3 Milliarden Euro auf 1,15 Milliarden Euro.

Im Segment T-Online (einschließlich DeTeMedien) konnte der Gesamtumsatz im Jahresvergleich um 26 Prozent oder knapp 0,4 Milliarden Euro auf 1,8 Milliarden Euro gesteigert werden. Das EBITDA verbesserte sich im gleichen Zeitraum von minus 0,1 Milliarden Euro auf plus 0,2 Milliarden Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 47,99€

tapro.de 10. Mär 2003

Ende 2001 : Telefonanschlüsse (mit ISDN Kanälen) : 56,9 Mll. Mobilfunkteilnehmer (hier...

Plex 10. Mär 2003

Weiss jemand, wieviele Kunden die Telekom hat? Würde gerne ausrechnen, wieviel Miese die...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /