Abo
  • Services:

Pre-Paid-Zugang für Internet via Satellit

Internet via Satellit zum Ausprobieren

Der Bamberger Satelliten-Spezialist Sat_Speed stellt zur CeBIT einen vorausbezahlbaren Internet-Zugang über den ASTRA-Satelliten vor. Mit dem Angebot und der Sat-Anlagentechnik kann die Zugangstechnik aus dem All dann ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir wollen dem User die Angst vor einer kompliziert scheinenden Satelliten-Technologie nehmen und haben uns dabei für den bewährten 19,2°-Ost-ASTRA-Zugang und das eingeführte Medium der PrePaid-Karte entschieden", erklärte Produktmanager Stephan Schott. Die Karte zum Preis von 25,- Euro wird ab 1.4.2003 als "Sat_Speed easy" nach Betreiberangaben flächendeckend in Deutschland angeboten. Ohne Grundgebühr oder Vertragsbindung können dann 357 Online-Minuten innerhalb von sechs Monaten versurft werden - dies entspricht einem Minutenpreis von ca. 0,07 Euro.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. ivv GmbH, Hannover

Die Freischaltung der Karte erfolgt über www.satspeed.de. Das Angebot soll bis zu 768 kbit/s Downloadgeschwindigkeit erlauben. Der Rückkanal muss über einen herkömmlichen Internetzugang aufgebaut werden, bei dem in aller Regel noch einmal Kosten anfallen.

Sämtliche Dienste wie http, ftp und ICQ sind nach Betreiberangaben möglich. Win 95/98/2000 und Linux-User sollen die Sat4U-Software nutzen können. Voraussetzung sind eine digitaltaugliche Sat-Anlage, eine daran angeschlossene DVB-S-Karte und der oben beschriebene Internet-Zugang zum Aufbau des Rückkanals.

Das Angebot soll ab dem 1.4. 2003 flächendeckend in ganz Europa verfügbar sein, teilte der Anbieter mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ducatiklaus 02. Jun 2010

Ich habe seit März 2010 einen satspeed (Sat_Speed) Internet Zugang über die Internet...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /