Abo
  • Services:

Pre-Paid-Zugang für Internet via Satellit

Internet via Satellit zum Ausprobieren

Der Bamberger Satelliten-Spezialist Sat_Speed stellt zur CeBIT einen vorausbezahlbaren Internet-Zugang über den ASTRA-Satelliten vor. Mit dem Angebot und der Sat-Anlagentechnik kann die Zugangstechnik aus dem All dann ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir wollen dem User die Angst vor einer kompliziert scheinenden Satelliten-Technologie nehmen und haben uns dabei für den bewährten 19,2°-Ost-ASTRA-Zugang und das eingeführte Medium der PrePaid-Karte entschieden", erklärte Produktmanager Stephan Schott. Die Karte zum Preis von 25,- Euro wird ab 1.4.2003 als "Sat_Speed easy" nach Betreiberangaben flächendeckend in Deutschland angeboten. Ohne Grundgebühr oder Vertragsbindung können dann 357 Online-Minuten innerhalb von sechs Monaten versurft werden - dies entspricht einem Minutenpreis von ca. 0,07 Euro.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. Medion AG, Essen

Die Freischaltung der Karte erfolgt über www.satspeed.de. Das Angebot soll bis zu 768 kbit/s Downloadgeschwindigkeit erlauben. Der Rückkanal muss über einen herkömmlichen Internetzugang aufgebaut werden, bei dem in aller Regel noch einmal Kosten anfallen.

Sämtliche Dienste wie http, ftp und ICQ sind nach Betreiberangaben möglich. Win 95/98/2000 und Linux-User sollen die Sat4U-Software nutzen können. Voraussetzung sind eine digitaltaugliche Sat-Anlage, eine daran angeschlossene DVB-S-Karte und der oben beschriebene Internet-Zugang zum Aufbau des Rückkanals.

Das Angebot soll ab dem 1.4. 2003 flächendeckend in ganz Europa verfügbar sein, teilte der Anbieter mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ducatiklaus 02. Jun 2010

Ich habe seit März 2010 einen satspeed (Sat_Speed) Internet Zugang über die Internet...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /