Abo
  • Services:

D-Link senkt Preise für 11-Mbit-Wireless-LAN-Produkte

22-Mbit-Produkte auf bis zu 44 Mbit aufgedreht

D-Link Deutschland bietet seine WLAN-11-Mbit-Produkte der Air-Serie (IEEE-802.11b) zu neuen Sonderpreisen an. Darüber hinaus soll ein Softwareupgrade die Karten der AirPlus-Reihe, die mit bis zu 22 Mbit funken, auf 44 Mbit Übertragungsgeschwindigkeit aufbohren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Air-Produkten zählen die CardBus Card DWL-660 (neuer Preis 79,90 Euro) sowie der Access Point DWL-1500 (jetzt 269,- Euro) und der Internet Gateway DI-713P (jetzt 199,- Euro). Die CardBus Card DWL-660 ist für Notebooks vorgesehen und bietet zusätzlich die Möglichkeit der Installation einer optionalen Antenne.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Der DWL-1500, ein Access Point, kann auch als Wireless Bridge fungieren und ist durch Power-over-Ethernet unabhängig von jeder Stromversorgung. Das dritte Produkt der Air-Serie ist der DI-713P. Der Wireless Internet Gateway verfügt über einen integrierten 4-Port-10/100Mbit-Switch und einen Parallelport-Printserver. Er erlaubt einen Internetzugang für bis zu 253 User und bietet eine NAT Firewall.

Mittels eines Software-Upgrades, den sich der Kunde unter www.dlink.de herunterladen kann, sollen bei den 22-Mbit-AirPlus-Produkten Datentransfergeschwindigkeiten von bis zu 44 Mbit erreicht werden können. Die Produkte sollen nach Herstellerangaben aber abwärtskompatibel zum 11-Mbit-Standard bleiben.

"11-Mbit tritt mehr und mehr in den Hintergrund, das beweist auch der von uns kostenfrei zur Verfügung gestellte Upgrade auf den 22-Mbit-Texas-Instruments-Chip-Satz der AirPlus-Linie", erklärte Klaus Dieter Hesse, Geschäftsführer D-link Central Europe. "Wenn Technologien solch eine fortwährende Verbesserung erfahren wie im Wireless LAN, muss man reagieren. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, 11-Mbit zu einem besonders günstigen Preis anzubieten und diesen damit dem technischen Fortschritt anzupassen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Gary7 10. Mär 2003

Freu dich lieber nicht zu früh! Der Router ist Schrott. Port Forwarding wurde ignoriert...

Tim 10. Mär 2003

Also da muss man D-Link richtig loben. Habe mir vor einigen Tagen den 614+ Router und...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /