• IT-Karriere:
  • Services:

Gainward kündigt neue GeForceFX-Grafikkarten an

Modelle mit GeForceFX 5200 bis 5600 Ultra

Der Grafikkartenhersteller Gainward hat kurz nach Nvidias Ankündigung der GeForceFX-5200- und -5600-Modelle bereits entsprechende Grafikkarten in Aussicht gestellt. Wie üblich hat Gainward dabei wieder lange, wenig aussagekräftige Produktnamen gewählt.

Artikel veröffentlicht am ,

Am untersten Ende der Preis-Leistungs-Skala bietet der Hersteller seine "Gainward FX PowerPack Model Pro/660 TV-DVI" mit GeForceFX 5200, 128 MByte DDR SDRAM, DVI- und TV-Ausgang für 99,- Euro. Über den DVI-Ausgang können per Adapter entweder je ein VGA- und DVI- oder zwei VGA-Displays angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. MEA Service GmbH, Aichach

Die "Gainward FX PowerPack Model Pro/760 XP Golden Sample", eine GeForceFX-5200-Ultra-Grafikkarte mit 128 MByte DDR-SDRAM, zwei DVI-Anschlüssen, Video-Eingang und Video-Ausgang, kostet laut Hersteller 249,- Euro. Mittels VGA-Adaptern soll jede Dual-Display-Kombination möglich sein. Ein noch nicht genanntes Vollpreisspiel und eine DVD-Wiedergabe-Software - vermutlich Nvidias NVDVD - sollen der Pro/760 XP beiliegen.

Hinter der "Gainward FX PowerPack Model Ultra/760 XP" steckt eine GeForceFX-5600-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher, zwei DVI-Anschlüssen (VGA-Adapter inklusive), Video-Eingang und Video-Ausgang, DVD-Software und Vollpreisspiel. Die Karte soll laut Gainward-Pressemitteilung 299,- Euro kosten. Wer lieber 256 MByte Speicher haben will, kann stattdessen zur GeForceFX-5600-Grafikkarte "Gainward FX PowerPack Model Ultra/780 XP" greifen, die 349,- Euro kostet.

Mit dem "Gainward FX PowerPack! Model Ultra/760 XP Golden Sample" will Gainward für 399,- Euro auch eine Grafikkarte mit GeForceFX-5600-Ultra-Grafikprozessor, 128 MByte DDR-SDRAM, den Anschlüssen der GeForceFX-5600-Modelle und einer beigepackten Firewire-PCI-Steckkarte bieten. Auch hier gibt es mit der "Gainward FX PowerPack! Model Ultra/780 XP Golden Sample" eine 256-MByte-Version, die 499,- Euro kosten soll.

Im Handel werden bereits die GeForceFX-5800-Grafikkarte "Gainward FX PowerPack Model Ultra/800 Plus Golden Sample" mit 128 MByte DDR2-Speicher sowie die GeForceFX-5800-Ultra-Grafikkarte "Gainward FX PowerPack! Model Ultra/1000 Plus Golden Sample" mit gleicher Speicherbestückung angeboten. Erstere soll inklusive Spiel laut Gainward bei Verfügbarkeit 549,- Euro kosten, Letztere - inklusive Firewire- und Soundkarte - 649,- Euro.

Den Karten mit Namenszusatz Golden-Sample legt Gainward ein Übertaktungstool bei.

Gainward wird die GeForceFX-5200/5600-Modelle voraussichtlich im April 2003 ausliefern; ob die Preise endgültig sind, wird sich zeigen müssen. Nvidia gab heute gegenüber Golem.de an, dass GeForceFX-5600-Ultra-Karten mit 128 MByte Speicher - abhängig von der Ausstattung - bereits für rund 250,- Euro verkauft werden könnten, während man zur Chip-Vorstellung am gestrigen 6. März 2003 noch ungleich höhere Preise nannte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Exar 30. Dez 2004

Also ich werde mir im neuen jahr die Gainward 6800GT Gose like hell (GLH)zulegen, diese...

exoc.de 09. Mär 2003

Mit freundlichen Grüssen wünscht Ihr News & Hardware Magazin (Extremeoverclocking) seb...

Seb 09. Mär 2003

Viel Spass wünsche ich auch !!! Also ich kann nur eins zu dem ganzen sagen, ich finde das...

k/\|L 09. Mär 2003

vor allem muss die geforceXL noch mächtig an performance zulegen. wer zahlt gerne 300sfr...

Buggs Bunny 07. Mär 2003

Viel Spaß! Eines ist bei mir sicher: Die GeForce FX-Kartengenaration werde ich mit...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    •  /