• IT-Karriere:
  • Services:

Tel.Me zeigt zwei neue Kamera-Handys auf der CeBIT

T918 und T919i mit Farb-Display, MMS, Java und MPEG-4-Funktion

Der österreichische Handy-Hersteller Tel.Me zeigt auf der CeBIT 2003 in Hannover mit dem T918 und T919i zwei neue Kamera-Handys, die beide MMS sowie GPRS beherrschen und neben Schnappschüssen auch MPEG-4-Videos aufnehmen oder abspielen können. Um diese Daten bequem speichern und weiterbearbeiten zu können, erhielt das T919i zudem einen SD-Card-Steckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

T918
T918
Das T918 besitzt eine VGA-Kamera mit einer Auflösung von 307.200 Pixeln, die auch als MPEG 4-Camcorder verwendet werden kann. Daher lassen sich mit dem Handy auch MPEG-4-Videos abspielen, die auf dem Touchscreen bei einer Auflösung von 128 x 160 Bildpunkten mit 4.096 Farben erscheinen. Für die Bedienung des Handys hat man die Wahl zwischen dem Touchscreen mit Handschriftenerkennung und der Handy-Tastatur.

Stellenmarkt
  1. DB Vertrieb GmbH, Frankfurt (Main)
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Verwendet man die integrierte Digitalkamera als Fotoapparat, lassen sich Bilder per E-Mail oder MMS verwenden respektive im 2,5-MByte-Speicher ablegen. Portrait-Schnappschüsse können zudem im 1.000 Einträge fassenden Adressbuch zugewiesen werden, wobei sich die Adressen mit Outlook abgleichen lassen. Außerdem unterstützt das 111 x 50 x 20,5 mm messende Gerät den Versand und Empfang von EMS 5.0 sowie SMS. Ein Browser gemäß WAP 2.0 erlaubt den mobilen Web-Besuch, während der E-Mail-Client sich mit POP3-Postfächern versteht und auch Anzeigeprogramme für Texte und Dateien der Typen .doc, .jpg, .bmp, .gif und .mpg liefert.

Das DualBand-Handy unterstützt GPRS Class 10, das eine Datenrate von 85.600 Bit/sec liefert, und arbeitet in den GSM-Netzen mit 900 und 1.800 MHz. Ferner bietet das T918 einen Terminkalender, ein Notizbuch, Java, polyphone Klingeltöne, Vibrationsalarm und eine USB-Schnittstelle. Mit Lithium-Ionen-Akku wiegt das Handy 110 Gramm, kommt auf eine Sprechzeit von 2,5 Stunden und eine Stand-by-Zeit von rund elf Tagen.

T919i
T919i
Mit ähnlichen Funktionen ist das T919i ausgestattet, dessen Touchscreen aber bei einer Auflösung von 256 x 128 Bildpunkten auf 32.768 Farben kommt. Auf eine Handy-Tastatur wurde ganz verzichtet, so dass sich das Gerät ausschließlich über einen Stift mit dem Touchscreen bedienen lässt. Das Display zeigt die Fotos oder MPEG-4-Videos, die man mit der VGA-Kamera bei einer Auflösung von 307.200 Pixeln aufnehmen kann. Auch das Adressbuch im T919i fasst 1.000 Einträge, bietet die Foto-Zuweisung sowie eine Outlook-Synchronisation.

Das 125 x 55 x 24 mm messende DualBand-Gerät funkt in den beiden GSM-Netzen mit 900 sowie 1.800 MHz und beherrscht GPRS Class 10. Der E-Mail-Client unterstützt neben POP3 auch den Zugriff auf IMAP-Postfächer und enthält Anzeigeprogramme für die Dateien .doc, .txt, .jpg, .bmp, .gif und .mpg. Um den integrierten Speicher von 6 MByte zu erweitern, besitzt das Handy einen Steckplatz für SD-Cards oder Multimedia-Cards (MMC). Mit Hilfe einer solchen Speicherkarte mutiert das Gerät außerdem zum MP3-Player und unterstützt dann neben polyphonen auch MP3-Klingeltöne.

Das T919i versteht sich auf MMS, EMS 5.0, SMS, WAP 2.0 sowie Java. Es verfügt über eine USB-Schnittstelle, einen Kalender samt Notizzettel, Vibrationsalarm, eine Infrarot-Schnittstelle, eine Freisprechfunktion sowie drei Spiele. Der Lithium-Ionen-Akku liefert eine Sprechzeit von drei Stunden und hält im Stand-by-Modus rund 13 Tage durch. Mit Akku wiegt das Gerät 125 Gramm.

Tel.Me stellt das T918 und das T919i auf der CeBIT 2003 in Hannover vor. Der Hersteller will das T918 im September 2003 zum Preis von 399,- Euro ohne Kartenvertrag auf den Markt bringen. Bereits im Sommer 2003 soll das T919i für 599,- Euro ohne Vertrag erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,89€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 2060 SUPER Ventus GP OC für 409€, Zotac Gaming GeForce GTX 1650 SUPER...
  3. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  4. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...

Dave 10. Mär 2003

Kann nicht wahr sein, ich frage mich wie lange es noch dauert bis man richtig Fernseher...

Jürgen 08. Mär 2003

Tja, das 919er funktioniert schon nicht richtig. Dieser Saftladen soll erstmal beim...

Bjoern 07. Mär 2003

Hm, hätte das Teil ein 65000 Farben Display, Bluetooth und ein nicht so langweiliges...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /