Abo
  • Services:

Auch T-Online bietet auf der CeBIT Internet per WLAN an

Abrechnung erfolgt über die Telefonrechnung der Deutschen Telekom

Neben der Deutschen Messe AG will auch T-Online auf der CeBIT 2003 einen Internetzugang per WLAN (Wireless Local Area Network) anbieten. Der mobile Internetzugang steht T-Online-Kunden in den Messehallen zur Verfügung und wird zu einem speziellen Tarif angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Online-Kunden, die sich auf der Messe mit ihrem T-Online-Zugang via WLAN einwählen, erhalten die Abrechnung der Entgelte auf der monatlichen Telefonrechnung der Deutschen Telekom. So kostet der drahtlose Zugang ins Internet 15 Cent pro Minute, was für eine Online-Stunde Gebühren von 9,- Euro entspricht. Der Kauf eines speziellen Vouchers vor Ort ist nicht notwendig. Darüber hinaus stehen die Dienste wie WebMail oder WebBanking von T-Online uneingeschränkt zur Verfügung.

Um das Angebot zu nutzen, benötigen die Kunden ein W-LAN-fähiges Endgerät. Nach dem Starten des Browsers erscheint die Startseite "CeBIT 2003" der Deutschen Messe AG. Dort befindet sich ein Knopf "T-Online", über den die Verbindung ins Internet hergestellt werden kann. Die Authentifizierung zu T-Online erfolgt über die E-Mail-Adresse und das Passwort. Das System übermittelt die Nutzungsdaten anschließend an T-Online. Bei technischen Schwierigkeiten steht den T-Online-Kunden eine spezielle Hotline zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

yo 10. Mär 2003

So ganz versteh ich das noch nicht. 7,50 EUR von der Telekom? Ich habe gedacht 15Ct pro...

Henning 09. Mär 2003

Ganz einfach, einfach den GBit-Backbone von Mediaways hacken und schon kann man umsonst...

Richi K 09. Mär 2003

ups tschuldigung, da habe ich wohl gepennt und nicht richtig gelesen .... *schäm*

NewJorg 09. Mär 2003

Er hat gesagt die Minute kostet gar nix, also hat er eine Flatrate oder nen...

Richi K 08. Mär 2003

Gar nichts ? wie machst du das... würde mich mal interessieren. bitte bitte verrate uns...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /