Abo
  • Services:

Spieletest: World Racing - Mit dem Mercedes um die Welt

Grafisch opulentes Rennspiel für die Xbox

Ferrari, Porsche, Lotus, Lamborghini - allesamt Automarken, denen bereits komplette Computer- und Videospiele gewidmet wurden. Mit World Racing wird nun auch Mercedes diese Ehre verliehen: Im vom deutschen Team Synetic entwickelten Spiel rast man ausschließlich in Fahrzeugen mit dem Stern über diverse Kurse.

Artikel veröffentlicht am ,

Synetic hat dabei mit der Stuttgarter Nobelmarke bereits einige Erfahrungen sammeln können, im technisch hervorragenden, wirtschaftlich aber erfolglosen PC-Spiel Mercedes Benz Truck Racing war man bereits in Mercedes LKWs unterwegs. World Racing bietet nun die komplette Bandbreite des berühmten Auto-Herstellers: Angefangen bei der A-Klasse über C-, E- und S-Klasse bis hin zu Geländewagen, Rennmobilen und Oldies ist alles vertreten, insgesamt kann in 109 verschiedenen Fahrzeugen Platz genommen werden. Die einzelnen Gefährte darf man zudem durch Wahl der Karosseriefarbe und dem eigenen Namen auf dem Nummernschild ein wenig personalisieren.

Inhalt:
  1. Spieletest: World Racing - Mit dem Mercedes um die Welt
  2. Spieletest: World Racing - Mit dem Mercedes um die Welt

Screenshot #1
Screenshot #1
Ähnlich abwechslungsreich ist auch das Streckenangebot, im Spielverlauf durchquert man unter anderem die USA, Mexico und Japan, aber auch europäische Strecken wie ein Kurs in den Alpen sind mit dabei. Natürlich muss ein Großteil der Parcours erst freigespielt werden. Hierzu sind diverse Aufgaben zu erledigen, wobei es nicht nur auf gute Platzierungen im Rennen ankommt. Diverse Querfeldein-Kurse verlangen Feingefühl am Joypad, bei Mann-gegen-Mann-Duellen hingegen ist Geschwindigkeit Trumpf. Zudem bekommt man aber auch Punkte für besonders faires Fahrverhalten oder großes Geschick bei der Lenkung des Wagens, hier erinnert World Racing ein wenig an das grandiose Project Gotham Racing.

Spieletest: World Racing - Mit dem Mercedes um die Welt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 8,99€
  4. (-15%) 23,79€

Homer99 10. Mär 2003

Das ist wohl das Problem jedes Spieleprogrammierers: Entweder geile Grafik und dafür...

tw (Golem.de) 10. Mär 2003

Peinlich, peinlich...gemeint waren natürlich C-, E- und S-Klasse. Der Artikel ist...

Duval 10. Mär 2003

Wer oder was ist denn die D-Klasse?

tw (Golem.de) 10. Mär 2003

Hallo Tom, einen genauen Releastermin für die PC-Version nennt TDK noch nicht, sie soll...

Tom 10. Mär 2003

Hi, weiss einer wann das Teil endlich für PC erhältlich ist??? Ich such schon seit ein...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /