Abo
  • Services:

TwinMOS kündigt DDR466-SDRAM an

Präsentation auf der CeBIT 2003, Auslieferung ab Ende März 2003

Der taiwanesische Hersteller TwinMOS will Ende März 2003 als einer der ersten mit der Auslieferung von DDR466/PC3700-SDRAM-Modulen beginnen, auch wenn es dafür derzeit keinen JEDEC-Standard gibt. Mit Taktraten von bis zu 233 MHz (entspricht 466 MHz DDR) soll damit eine maximale Bandbreite von 3.728 MByte pro Sekunde geboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen ungepufferten ("unbuffered") DDR466-Speichermodule sollen eine Zugriffszeit von 4,3 ns bei einer CAS Latency (CL) von 2,5 haben. Wie viele DDR400-fähige Mainboards auch mit DDR466-Speicher zurande kommen, wird sich zeigen müssen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Laut TwinMOS wird es mit DDR-1-Speichern nicht viel höher gehen, der einzige Weg, um über 250 bzw. 500 MHz DDR-Takt zu gelangen, soll ein Wechsel der Speicher-Verpackung auf BGA (Ball Grid Array) oder CSP (Chip Scale Packaging) sein. Allerdings wird der bereits im Grafikkartenbereich vonstatten gehende Wechsel von DDR-1- auf die leistungsfähigere und für höhere Taktraten ausgelegte DDR-2-Speichertechnik auch im Mainboard-Bereich nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

TwinMOS wird die für Ende März 2003 angekündigten DDR466-SDRAM-Module auf der CeBIT 2003 in Halle 22 am Stand C04 vorstellen. Wie viel die Speichermodule voraussichtlich kosten werden, hat TwinMOS leider noch nicht angegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

Charly 08. Okt 2003

Gude leute ich muss die thematik nochmal beleben, bin doch noch ein grünschnabel, der...

kalle 10. Jul 2003

Hallo, nein der Athlon 3200+ ist auch schon auf dem Markt mit 400Mhz FSB. Doch kannst du...

destroy57 28. Mai 2003

Hi,da muss ich zustimmen,habe auch XP2000+,Apacer 3200 CL3 und mit dem KT400 einen fsb...

hoshy07 12. Mär 2003

cpu+ram synchron laufen lassen,cpu (athlon) multi runter+fsb rauf: bei mir laufen twinmos...

~BoZe~ 09. Mär 2003

das bringt viel?... wieso bringt dir das soo viel wenn dein speicher dem prozzi...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /