Abo
  • Services:

3dlabs bringt Wildcat-Grafikkarte mit 512 MByte Speicher

Wildcat VP990 wird auf der CeBIT 2003 gezeigt, ab April 2003 ausgeliefert

Die Creative-Tochter 3dlabs hat mit der neuen Wildcat VP990 Pro eine weitere Grafikkarte für Grafikworkstations angekündigt. Neben dem von 3Dlabs entwickelten hoch programmierbaren P10-Grafikprozessor, vom Hersteller als Visual Processing Unit (VPU) bezeichnet, soll sich die Grafikkarte durch beachtliche 512 MByte Speicher bei einem 256 Bit breiten Speicherbus auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wildcat VP990 Pro arbeitet in jedem AGP-4X- oder AGP-8X-Slot, es wird also kein Mainboard mit AGP-Pro-Steckplatz benötigt. Wobei 3Dlabs - wohl als Seitenhieb auf Nvidias QuadroFX - betont, dass keine "ungewöhnlichen" Kühlungs- und Stromversorgungsmaßnahmen erforderlich seien.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

3Dlabs zufolge berechnet die Wildcat VP990 Pro bis zu 225 Millionen Eckpunkte (Vertices) pro Sekunde, bei der Kantenglättung würden bis zu 42 Milliarden Anti-Aliasing-Samples pro Sekunde verarbeitet. Der große Onboard-Speicher wird für Geometrie-, Textur- und Pixel-Daten genutzt, so dass etwa bei sehr hohen Auflösungen auch hohe Kantenglättungs-Stufen möglich werden. So würden alleine High-End-9-Megapixel-Displays 100 MByte Framebuffer benötigen, nur um den Bildschirm anzusprechen. CAD-Designer mit großen Modellen, 3D-Effekt-Profis mit Textur-reichen Animationen und Simulations-Nutzer, die in Echtzeit durch riesige Datenbanken streifen, sollen durch die 512 MByte Speicher profitieren.

3Dlabs Wildcat VP990 - Ab April 2003 erhältlich
3Dlabs Wildcat VP990 - Ab April 2003 erhältlich

Die Wildcat VP990 Pro mit 512 MByte/256 Bit DDR-SDRAM verfügen über zwei DVI-I-Anschlüsse, über die mittels Adapter alle Dual-Monitor-Kombinationen von analogen und digitalen Displays angeschlossen werden können. Treiber für Windows XP und Windows 2000 liegen bei.

Ab April 2003 soll die Profi-Grafikkarte für rund 1160,- Euro (999,- Euro zzgl. MwSt.) erhältlich sein. Bereits auf der CeBIT 2003 will 3Dlabs das Produkt in Halle 23 am Stand A36 in Aktion zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€

[MoRE]Mephisto 10. Mär 2003

@golem.de: seit wann ist werbung in eurem forum erlaubt?

egal 08. Mär 2003

anscheind hat von den beteiligten hier keiner ne wildcat vp... 1. sind es die ersten...

T.P. 08. Mär 2003

Zu dem Ding fällt mir nur ein Zitat ein was ein Kollege anlässlich seines ersten Pentiums...

Buggs Bunny 07. Mär 2003

Kleiner Nachtrag: Die Wildcat-Serie unterstützt DirectX 8.1! Quelle: Alternate.

Buggs Bunny 07. Mär 2003

Es gibt bestimmt keine Profi-Karte, die Treiber für die Glide-Schnittstelle hat, soviel...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /