Abo
  • IT-Karriere:

3dlabs bringt Wildcat-Grafikkarte mit 512 MByte Speicher

Wildcat VP990 wird auf der CeBIT 2003 gezeigt, ab April 2003 ausgeliefert

Die Creative-Tochter 3dlabs hat mit der neuen Wildcat VP990 Pro eine weitere Grafikkarte für Grafikworkstations angekündigt. Neben dem von 3Dlabs entwickelten hoch programmierbaren P10-Grafikprozessor, vom Hersteller als Visual Processing Unit (VPU) bezeichnet, soll sich die Grafikkarte durch beachtliche 512 MByte Speicher bei einem 256 Bit breiten Speicherbus auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wildcat VP990 Pro arbeitet in jedem AGP-4X- oder AGP-8X-Slot, es wird also kein Mainboard mit AGP-Pro-Steckplatz benötigt. Wobei 3Dlabs - wohl als Seitenhieb auf Nvidias QuadroFX - betont, dass keine "ungewöhnlichen" Kühlungs- und Stromversorgungsmaßnahmen erforderlich seien.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

3Dlabs zufolge berechnet die Wildcat VP990 Pro bis zu 225 Millionen Eckpunkte (Vertices) pro Sekunde, bei der Kantenglättung würden bis zu 42 Milliarden Anti-Aliasing-Samples pro Sekunde verarbeitet. Der große Onboard-Speicher wird für Geometrie-, Textur- und Pixel-Daten genutzt, so dass etwa bei sehr hohen Auflösungen auch hohe Kantenglättungs-Stufen möglich werden. So würden alleine High-End-9-Megapixel-Displays 100 MByte Framebuffer benötigen, nur um den Bildschirm anzusprechen. CAD-Designer mit großen Modellen, 3D-Effekt-Profis mit Textur-reichen Animationen und Simulations-Nutzer, die in Echtzeit durch riesige Datenbanken streifen, sollen durch die 512 MByte Speicher profitieren.

3Dlabs Wildcat VP990 - Ab April 2003 erhältlich
3Dlabs Wildcat VP990 - Ab April 2003 erhältlich

Die Wildcat VP990 Pro mit 512 MByte/256 Bit DDR-SDRAM verfügen über zwei DVI-I-Anschlüsse, über die mittels Adapter alle Dual-Monitor-Kombinationen von analogen und digitalen Displays angeschlossen werden können. Treiber für Windows XP und Windows 2000 liegen bei.

Ab April 2003 soll die Profi-Grafikkarte für rund 1160,- Euro (999,- Euro zzgl. MwSt.) erhältlich sein. Bereits auf der CeBIT 2003 will 3Dlabs das Produkt in Halle 23 am Stand A36 in Aktion zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 5,99€
  4. 0,49€

[MoRE]Mephisto 10. Mär 2003

@golem.de: seit wann ist werbung in eurem forum erlaubt?

egal 08. Mär 2003

anscheind hat von den beteiligten hier keiner ne wildcat vp... 1. sind es die ersten...

T.P. 08. Mär 2003

Zu dem Ding fällt mir nur ein Zitat ein was ein Kollege anlässlich seines ersten Pentiums...

Buggs Bunny 07. Mär 2003

Kleiner Nachtrag: Die Wildcat-Serie unterstützt DirectX 8.1! Quelle: Alternate.

Buggs Bunny 07. Mär 2003

Es gibt bestimmt keine Profi-Karte, die Treiber für die Glide-Schnittstelle hat, soviel...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /