Abo
  • Services:

Oregon: Gesetzentwurf soll Open Source fördern

Staat soll Open-Source-Software bei der Beschaffung berücksichtigen

Oregon könnte zum ersten US-Bundesstaat werden, in dem bei der Beschaffung von Software Open-Source-Software berücksichtigt werden muss. Dies geht aus dem Gesetzesvorschlag "The Open Source Software for Oregon Act" hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach müssten Regierungseinrichtungen bei der Softwarebeschaffung Open-Source-Alternativen einbeziehen und letztendlich nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis entscheiden. Zudem sollen Staatsangestellte keine Produkte mehr beschaffen, die sich nicht an offene Standards halten. Wer proprietäre Software statt Open-Source-Software einsetzt, müsse sich dafür rechtfertigen.

Der vom Repräsentanten Phil Barnhart eingebrachte Gesetzesvorschlag soll so sicherstellen, dass öffentliche Informationen des Staates jederzeit zugänglich bleiben und der Zugang zu den Daten nicht vom guten Willen Dritter abhänge. Zudem sei es im öffentlichen Interesse, dass der Staat möglichst frei entscheiden könne, auch darüber, wie lange er eine Software nutzen will, die er erworben hat. Darüber hinaus verstoße es gegen das Grundrecht auf Privatssphäre, wenn der Staat Software nutze, die über ihre normalen Funktionen hinaus Daten weitergibt bzw. Kontrolle oder Modifikationen des Systems von Dritten, die nicht der Kontrolle des Staates unterliegen, zulasse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. 83,90€

Christoph Moder 07. Mär 2003

Ich finde es insbesondere gut, dass die Einhaltung offener Standards gefordert wird. Mit...

Wikinger 07. Mär 2003

Klingt irgendwie auch logisch, was der Staat Oregon verlangt. Die Tatsache, dass sich ein...

efefe 07. Mär 2003

Offensichtlich gibts auch in Amerika ein paar gute Ideen. Aber leider nicht sehr viele.

Bonanza 07. Mär 2003

Exellent Mr. Barnhart. Mal schauen, ob sie noch einen weiteren Vernünftigen finden unter...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /