Abo
  • Services:

Mozilla veröffentlicht MacOS-X-Browser Camino 0.7

Neuer "Leichtgewicht"-Browser mit zahlreichen Neuerungen

Kurz nach der Umbenennung des Chimera-Browsers steht bereits die Version 0.7 von Camino für MacOS X zum Download bereit. Die neue Version bringt zahlreiche Neuerungen und soll stabiler laufen sowie Programmfehler beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Camino 0.7 erhielt einen überarbeiteten Download-Manager, in dem alle Downloads erscheinen, um die Anzahl der Fenster zu reduzieren. Auf Wunsch werden Downloads automatisch ohne Rückfrage auf der Festplatte abgelegt. Die History mit den besuchten Seiten erscheint nun in der Sidebar und soll deutlich zügiger zu Werke gehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Camino verträgt sich ab sofort mit dem URL Manager Pro und bietet neue Toolbar-Icons, um etwa Links direkt an einen beliebigen E-Mail-Client zu übermitteln. Bilder können in die Zwischenablage kopiert oder per Drag-and-Drop zu anderen Applikationen übermittelt werden, was auch für Links gilt. Lesezeichen exportiert Camino als HTML-Datei und Tab-Gruppen konvertiert die Software in normale Verzeichnisse und zurück. Beim Öffnen eines Lesezeichens erscheint nun automatisch ein neues Unterfenster (Tab) im Browser.

Zudem lassen sich Inhalte von Shockwave Director im Browser anzeigen und die Kontextmenüs von Plug-Ins erscheinen fehlerfrei. Für die Anzeige von lokalen FTP- und Web-Servern verwendet der Browser die Rendezvous-Technik von MacOS X. Schließlich wurden zahlreiche kleinere Programmfehler behoben und die Unterstützung für die Auto-Konfiguration der Proxy-Einstellungen eingefügt.

Camino nutzt Mozillas Rendering-Engine Gecko und bettet diese in eine Cocoa-Oberfläche ein. Damit verfolgen die Entwickler das Ziel, einen "leichtgewichtigen" Browser auf Mozilla-Basis für MacOS X zu schaffen, ähnlich wie es Galeon für Linux, K-Meleon für Windows oder zuletzt der Cross-Plattform-Ansatz Phoenix tun.

Camino 0.7 steht ab sofort für MacOS X kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /