• IT-Karriere:
  • Services:

Vorlese-Scannereinheit für Sehbehinderte

VIA Epia Mini-ITX Mainboard und Scanner in einem

Von der Firma HedoScan wurde ein System zur Schrifterkennung für Sehbehinderte entwickelt, das auf dem VIA EPIA Mini-ITX Mainboard basiert. Es soll für sehbehinderte oder blinde Anwender Bücher, Zeitungen oder andere Schriftdokumente einscannen und vorlesen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HedoScan K vereint Scanner und Kleincomputer in einem kompakten Gerät, das gedruckten Text automatisch erfasst und per Sprachausgabe über die integrierten Lautsprecher vorliest. Das Gerät läuft unter Microsoft Windows mit der Software Fine Reader 5.0 für die Schrifterkennung und Talk Master 4.0 als Sprachausgabe.

HedoScan K
HedoScan K
Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Auf Abmessungen von 42 cm x 37 cm x 9 cm und mit einem Gewicht von 4 kg befinden sich Scanner, VIA Epia 800 Mini-ITX Mainboard, eine hardwarebasierte Sprachausgabe und nicht zuletzt die eingebauten Lautsprecher und ein Mikrofon. Das System wird von einem externen 70-Watt-Netzteil versorgt und kommt daher ohne interne Lüfter aus. Das Gerät greift auf eine 2,5-Zoll-Festplatte zurück.

Nachdem man ein Dokument in den A4-300-dpi-Scanner gelegt hat, entziffert das HedoScan K auf Knopfdruck dieses Dokument und die OCR-Schrifterkennung wandelt es in eine reine Textdatei um. Dieser Text kann nun über eingebauten Lautsprecher vorgelesen werden, wobei eine spezielle Hardware/Softwarelösung zur Sprachsynthese verwendet wird - oder man speichert den Text zuerst als Datei auf der Festplatte ab. Dort finden nach Herstellerangaben bis zu 500.000 Seiten Text für die spätere Verwendung Platz.

Die integrierte Sprachsynthese ist als männliche oder weibliche Stimme konfigurierbar und unterstützt zahlreiche Sprachen wie Englisch, Deutsch, Italienisch, Französisch und Spanisch. Alle Kontrollfunktionen für das Lesen sind über Tasten am Vorderteil des Gerätes zugänglich. Die Software kann einen Text kontinuierlich, wortweise, satzweise oder seitenweise vorlesen oder auch einzelne Wörter buchstabieren lassen. Die OCR-Software erkennt nach Herstellerangaben mehrspaltige Texte und solche mit wechselndem Zeichensatz. Ein besonderer Scanner für Bücher und ein Braille-Terminal stehen ebenfalls zur Verfügung.

Das HedoScan K kann zum Preis von 3.650,- Euro bei der HEDO Reha-Technik GmbH bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
    2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

      •  /