Abo
  • Services:
Anzeige

Kyocera mit zwei neuen Finecam-Digitalkameras

3- und 4-Megapixel-Geräte mit großem Display

Zur CeBIT 2003 bringt Kyocera zwei neue Digitalkameras seiner Finecam-Modellreihe. Beide Geräte verfügen trotz ihrer geringen Abmessungen über ein 2,5-Zoll-LC-Display, das auch die Betrachung der Motive und Menüs bei starkem Sonnenlicht zulassen soll.

Die verwendeten LC-Displays mit "Day Fine"-Technologie haben eine doppelt so starke Hintergrundbeleuchtung wie bisherige Modelle und eine Auflösung von 474 x 234 Pixeln. Ob darunter die Akkulaufleistung leiden muss, teilte Kyocera leider nicht mit.

Anzeige
Kyocera Finecam L4v
Kyocera Finecam L4v

Die L4v besitzt 4 Megapixel Auflösung (1/2,5-Zoll-Interlace-CCD), während die preisgünstigere L3v nur über 3,2 Megapixel (1/ 2,7"-Interlace-CCD) verfügt. Beide Kameras messen 112,5 x 54,5 x 35 mm (B x H x T) und können wahlweise mit Lithium-Ionen-CR-V3-Batterien oder auch mit Akkus im Mignon-Format (Typ AA) betrieben werden. Die Kameras wiegen 170 g.

Das Kyocera-Objektiv der Finecam L4v mit 3fach optischem und 4fach digitalem Zoom verfügt über eine Brennweite von 5,8 bis 17,4 mm bei f/2,8-4,7. Die Werte entsprechen 35 bis 105 mm im 35-Millimeter-Format bei der L4v und 38 bis 115 Millimeter bei der L3v. Die kleine Schwester Finecam L3v verfügt neben dem gleichen optischen nur über ein 2faches digitales Zoom.

Die Entfernungsmessung erfolgt automatisch (Video-AF) oder manuell. Der CCD-gesteuerte elektronische Verschluss erlaubt Belichtungszeiten zwischen 1/2000 bis 8 Sekunden. Dazu kommt noch ein integrierter Blitz mit einer Reichweite von bis zu 2,5 Metern, der sich wahlweise vollautomatisch dazuschaltet oder als Tages-Aufhellblitz manuell dazu- bzw. abgeschaltet werden kann.

Kyocera Finecam L4v von hinten
Kyocera Finecam L4v von hinten

Aufgenommene Fotos werden im JPEG-Format auf einer SD-Speicherkarte oder MultiMediaCard gespeichert und können so per Kartenleser oder über die in der Kamera integrierte USB-1.1-Schnittstelle auf den Computer übertragen werden. Eine 16-Megabyte-SecureDigital-Karte liegt bei. Die Kameras können Videoaufzeichnungen bis zu 120 Sekunden bei 160 x 120 Pixel im AVI-Format vornehmen oder Ton bis 30 Sekunden pro Bild im WAV-Format hinzufügen.

Die Finecam L4v soll 599,- Euro kosten und wie die Finecam L3v (499,- Euro) ab Mitte April 2003 im Handel sein.


eye home zur Startseite
Markus 14. Sep 2004

Hallo ! Leider kannich das gleiche bestätigen: Die Kyocera Finecam L4V ist ein wahrer...

Schulz 19. Jul 2003

Vor 4 Wochen habe ich mir die Finecam L4v zugelegt. Die Kamera ist super ohne Frage - nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  3. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Petterson | 00:31

  2. Re: klar Fehler passieren

    ecv | 00:27

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    gaym0r | 00:21

  4. Re: Anschlüsse!

    grorg | 24.02. 23:45

  5. Re: 2018

    kendon | 24.02. 23:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel