Abo
  • Services:

Nvidia kündigt GeForceFX 5600 und 5200 an (Update)

Mainstream- und Low-End-Version der GeForceFX-Architektur

Während Grafikkarten mit Nvidias Ende 2002 vorgestellten High-End-Grafikprozessoren GeForceFX 5800 und 5800 Ultra auf Grund von BIOS- und Lautstärkeproblemen beim Kühlsystem einen schwierigen Start hatten bzw. noch haben, kündigte der Hersteller nun zwei weitere GeForceFX-Grafikprozessoren für den mittleren und den unteren Preisbereich an. Nvidias GeForceFX 5600 und 5200 sollen in Kürze jeweils in einer normalen als auch in einer Ultra-Version auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Benennung der Chips erinnert dabei frappierend an die ebenfalls am heutigen 6. März 2003 vorgestellten ATI-Grafikprozessoren Radeon 9200, Radeon 9600 und Radeon 9800. Im Gegensatz zur Radeon 9200, einem höher getakteten Radeon-9000-Derivat, ist jedoch auch der GeForceFX 5200 in der Lage, DirectX-9-Effekte darzustellen. Laut Nvidias Marketing-Dokumenten bieten die Neulinge GeForceFX 5200 und 5600 die "CineFX" getauften DirectX-9-Shader der GeForceFX-5800-Modelle, so dass alle Modelle für die Effekte der nächsten Spiele-Generation geeignet sein sollten.

GeForceFX 5600 Ultra - Top-Modell im Mainstream-Bereich
GeForceFX 5600 Ultra - Top-Modell im Mainstream-Bereich
Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Unterschiede offenbaren sich allerdings bei der Zahl der Pixel-Pipelines. So besitzen die GeForceFX-5200- und -5600-Modelle jeweils vier und damit nur halb so viele wie die GeForceFX-5800-Modelle. Laut Nvidia soll das zwar für kommende DirectX-9-Spiele nicht bedeutend sein, dürfte sich bei aktuellen und älteren Spielen aber durchaus bemerkbar machen, wie man es etwa bei der Radeon 9500 sieht. Unterschiede gibt es darüber hinaus in den Taktraten bei der Verwendung von DDR- anstelle von teurem DDR-II-Grafikspeicher und durch die Verwendung herkömmlicher aktiver Kühlung.

GeForceFX 5200 - Passiv gekühlt und ohne externe Stromversorgung
GeForceFX 5200 - Passiv gekühlt und ohne externe Stromversorgung

Die Low-End-Modelle der GeForceFX 5200 werden darüber hinaus im Gegensatz zu den anderen GeForceFX-Modellen "nur" in 0,15 Mikron gefertigt und haben auch sonst eine etwas andere Architektur. Ihnen fehlt Nvidias GeForceFX-Bandbreitenoptimierung Intellisample 2.0 - sie nutzen also keine Datenkompression für die interne Datenverarbeitung. In Verbindung mit dem nur 128 Bit breiten Speicherbus der GeForceFX sind damit Leistungseinbrüche bei grafisch aufwendigeren Spielen und hohen Auflösungen zu erwarten.

GeForceFX-5200-Grafikkarten werden mit 250 MHz Chiptakt und 128 MByte DDR-Speicher ausgestattet sein sowie ohne Aufwand passiv gekühlt werden können. Die GeForceFX-5200-Ultra-Grafikkarten werden mit 325 MHz Chiptakt und synchron getakteten 128 MByte DDR-Speicher aufwarten. Bei der GeForceFX 5600 sind es 325 MHz Chiptakt und mit 275 MHz getaktete 128 MByte DDR-Speicher, während die 5600 Ultra bei gleichem Speicherausbau einen Chip- und Speichertakt von 350 MHz aufweist. Zusätzlich wird es auch GeForceFX-5600-Pro-Grafikkarten mit 256 MByte geben.

Grafikkarten mit GeForceFX 5200 und GeForceFX 5200 Ultra werden Nvidia zufolge etwa rund 100,- bzw. 180,- Euro kosten. Die ATI Radeon 9600 (ohne Pro) soll für 170,- bis 200,- Euro zu haben sein. Die günstigsten Radeon-9500-Grafikkarten können im Handel derzeit für etwas unter 170,- Euro erworben werden; im Bereich von 100,- Euro haben ATI und Partner momentan und in naher Zukunft noch keinen DirectX-9-fähigen Grafikkarten zu bieten. Allerdings sieht ATI beim Radeon 9600 dank der günstiger werdenden Fertigung in 0,13 Mikron noch Luft für starke Preissenkungen. Im Mainstream-Bereich werden GeForceFX-5600-Grafikkarten etwa rund 250,- Euro kosten, was etwas über den Kosten für eine Radeon 9600 Pro (voraussichtlich 196,- bis 231,- Euro) liegt und vermutlich bald angeglichen werden dürfte. Der von Nvidia erwartete Preis von rund 600,- Euro für die GeForceFX-5600-Ultra-Grafikkarten dürfte nur für die 256-MByte-Modelle gelten, denn er liegt zwar knapp unter dem der GeForceFX 5800, allerdings doch so weit über der normalen 5600 und insbesondere ATIs schneller Radeon 9700 Pro/9800 Pro, dass er fern der Marktrealitäten angesiedelt wäre.

Grafikkarten mit den neuen GeForce-FX-Prozessoren sollen laut Nvidia und PNY voraussichtlich im April 2003 verfügbar sein. Neben PNY werden auch die üblichen Nvidia-Partner wieder Grafikkarten anbieten. Darunter für Deutschland interessant: Abit, AOpen, Asus, Chaintech, Creative, Gainward, Leadtek, MSI und Pine.

Nachtrag vom 7. März 2003:
Bei den Preisen scheint Nvidia nun seine Einschätzungen nach unten korrigiert zu haben, so sollen die GeForceFX-5600-Ultra-Grafikkarten mit 128 MByte voraussichtlich nur noch rund 250,- Euro kosten, die kleineren Modelle entsprechend weniger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

chojin 27. Mär 2003

Die 5200fx ohne Ultra solltest du wohl gleich vergessen, und auch die Ultra macht nicht...

Blitz 27. Mär 2003

Was nun? habe in Kürze vor eine neue Grafikarte im Preisrahmen von ca. 150€ zu kaufen...

Gizzmo 07. Mär 2003

Da bei der ATI Meldung diese Frage gestellt wurde, hab ich nochmal einen alten Artikel...

andirex 07. Mär 2003

Würde die G-FX 5200 dann nicht z.B. G-FX MX 5200 heißen oder reagiert Nividia damit nur...

chojin 07. Mär 2003

also ich bezweifle wirklich sehr stark, dass die FX5200 an eine 4200 herankommt...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /