• IT-Karriere:
  • Services:

Moteran: Schneller als UMTS und sicherer als WLAN

Dezentrales, sich selbst organisierendes Funknetz offiziell vorgestellt

Das Consulting-Unternehmen Detecon International hat im Auftrag von Mitsubishi Corporation unter dem Namen Moteran eine neue Mobilfunk-Technologie entwickelt. Das auf einer Softwarelösung und aktueller Hardware basierende System zeichnet sich durch eine dezentrale, sich selbst organisierende Struktur aus und soll laut Detecon sicherer als der drahtlose Übertragungsstandard WLAN und schneller als die nächste Mobilfunk-Generation UMTS sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Da zentrale Steuerelemente überflüssig sind, soll sich Moteran mit deutlich geringeren Investitionen bewerkstelligen lassen als beispielsweise UMTS. So integriert Moteran Relais-Funktionen in die einzelnen Geräte. Notebooks, Telefone und Drucker fungieren so nicht nur als Endgeräte, sondern als Teil des Netzes. Sie nehmen die Signale auf und geben sie gleichzeitig weiter. Sender und Empfänger können sich dabei frei im Netzwerk bewegen. Die Verbindungen reißen bei einem Ortswechsel nicht ab.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Ähnlich dem Hand-Over in den Mobilfunknetzen erkennt Moteran die potenziellen Verbindungspunkte und soll eine stabile Verbindung gewährleisten. Dabei können jederzeit neue Geräte hinzukommen und eine Überlastung gebe es nicht. Im Gegenteil: Je mehr Teilnehmer vorhanden sind, desto stabiler sei das Netz, so Detecon.

Die Moteran-Software ist den Entwicklern zufolge zu allen WLAN-fähigen Endgeräten kompatibel und nicht an die Hardware eines bestimmten Herstellers gebunden. Handelsübliche Telefone, Laptops, Drucker und Computer sollen sich problemlos in das Netzwerk einbinden lassen.

Für Sicherheit soll eine spezielle Zwei-Ebenen-Verschlüsselung sorgen, die ebenfalls herstellerunabhängig funktioniert. Moteran verschlüsselt nicht nur die Information, sondern sichert darüber hinaus auch das Netz.

Die Softwarelösung wird von Moteran-Systems vermarktet, einem Joint Venture des Consulting-Hauses Detecon und Mitsubishi International.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

Der Seher 09. Mär 2003

Naja, ich fand auch DIRC schon interessant, damals war wlan-hardware mangels Masse noch...

blueoceanstorm 07. Mär 2003

Wen interessiert das?

andirex 07. Mär 2003

Da war doch zur letzten Cebit auch sowas vorgestellt worden, die Idee von DIRK ist...

Lutze 06. Mär 2003

Wenn alle nur noch Peer-2-Peer Verbindungen aufbauen, fürchten die großen...

WIP 06. Mär 2003

Wenn eine Tüte voll ist sag Bescheid, Korientenkacker! :-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /