Abo
  • Services:

Moteran: Schneller als UMTS und sicherer als WLAN

Dezentrales, sich selbst organisierendes Funknetz offiziell vorgestellt

Das Consulting-Unternehmen Detecon International hat im Auftrag von Mitsubishi Corporation unter dem Namen Moteran eine neue Mobilfunk-Technologie entwickelt. Das auf einer Softwarelösung und aktueller Hardware basierende System zeichnet sich durch eine dezentrale, sich selbst organisierende Struktur aus und soll laut Detecon sicherer als der drahtlose Übertragungsstandard WLAN und schneller als die nächste Mobilfunk-Generation UMTS sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Da zentrale Steuerelemente überflüssig sind, soll sich Moteran mit deutlich geringeren Investitionen bewerkstelligen lassen als beispielsweise UMTS. So integriert Moteran Relais-Funktionen in die einzelnen Geräte. Notebooks, Telefone und Drucker fungieren so nicht nur als Endgeräte, sondern als Teil des Netzes. Sie nehmen die Signale auf und geben sie gleichzeitig weiter. Sender und Empfänger können sich dabei frei im Netzwerk bewegen. Die Verbindungen reißen bei einem Ortswechsel nicht ab.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Ähnlich dem Hand-Over in den Mobilfunknetzen erkennt Moteran die potenziellen Verbindungspunkte und soll eine stabile Verbindung gewährleisten. Dabei können jederzeit neue Geräte hinzukommen und eine Überlastung gebe es nicht. Im Gegenteil: Je mehr Teilnehmer vorhanden sind, desto stabiler sei das Netz, so Detecon.

Die Moteran-Software ist den Entwicklern zufolge zu allen WLAN-fähigen Endgeräten kompatibel und nicht an die Hardware eines bestimmten Herstellers gebunden. Handelsübliche Telefone, Laptops, Drucker und Computer sollen sich problemlos in das Netzwerk einbinden lassen.

Für Sicherheit soll eine spezielle Zwei-Ebenen-Verschlüsselung sorgen, die ebenfalls herstellerunabhängig funktioniert. Moteran verschlüsselt nicht nur die Information, sondern sichert darüber hinaus auch das Netz.

Die Softwarelösung wird von Moteran-Systems vermarktet, einem Joint Venture des Consulting-Hauses Detecon und Mitsubishi International.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

Der Seher 09. Mär 2003

Naja, ich fand auch DIRC schon interessant, damals war wlan-hardware mangels Masse noch...

blueoceanstorm 07. Mär 2003

Wen interessiert das?

andirex 07. Mär 2003

Da war doch zur letzten Cebit auch sowas vorgestellt worden, die Idee von DIRK ist...

Lutze 06. Mär 2003

Wenn alle nur noch Peer-2-Peer Verbindungen aufbauen, fürchten die großen...

WIP 06. Mär 2003

Wenn eine Tüte voll ist sag Bescheid, Korientenkacker! :-)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /