Abo
  • Services:
Anzeige

Siemens zeigt virtuelle Maus und 3D-Touchscreen für Handys

Neue Techniken sollen Handy-Bedienung stark vereinfachen

Auf der CeBIT 2003 in Hannover stellt Siemens zwei neue Eingabemethoden für Handys vor, die entwickelt wurden, um die Bedienung der kleinen Geräte zu erleichtern. Über eine virtuelle Maus steuert man die Funktionen des Handys, während ein neuartiges 3D-Touchscreen zudem die bequeme Texteingabe über ein Handy-Display ermöglicht.

Anzeige

Mit der virtuellen Maus bedient man das Handy-Menü mit Bewegungen der Hand. Dabei residiert die virtuelle Maus in einem Handy, in dessen Rückteil eine Kamera eingebaut ist. Die Kamera überträgt das Bild direkt auf das Farbdisplay und wenn der Benutzer einen normalen Schreibstift in etwa 30 Zentimeter Entfernung vor die Kamera hält, erkennt das System dessen Spitze als Mauszeiger. Im Display erscheint dann an der Stiftspitze ein roter Punkt. Mit den Bewegungen des Stifts kann der Benutzer den Punkt über das Display steuern und das Handy bedienen.

Virtuelle Maus
Virtuelle Maus

Zur Demonstration auf der CeBIT 2003 haben die Siemens-Entwickler ein einfaches Spiel programmiert, bei dem der Anwender nach unten fallende Teufelchen durch Berührungen mit dem roten Punkt in Engelchen verwandeln muss, die dann auf dem Display nach oben steigen. Damit trainiert man, den Stift richtig vor der Kamera zu bewegen.

3D-Touchscreen
3D-Touchscreen
Durch das ebenfalls neu entwickelte 3D-Touchscreen können Handys ohne Tastatur auskommen, da auf dem Display eine Soft-Tastatur eingeblendet ist. Wenn der Anwender seinen Finger darüber hält, wird die betreffende Stelle vergrößert. Mit einem Druck in Richtung Oberfläche wählt der Anwender dann den Buchstaben oder die Zahl aus.

Siemens zeigt auf der Messe einen Demonstrator des Displays, das mit einem neuen Touchscreen-Sensor arbeitet. In das Glas des Displays ist eine unsichtbare Matrix eingebettet, die das elektrische Feld eines sich nähernden Fingers misst. Damit ermittelt es dessen exakte Position und stellt sie auf dem Display dar. Auf einem Prototypen will Siemens die Funktionsweise demonstrieren, indem ein Augenpaar seine Größe je nach der Entfernung eines Fingers von der Oberfläche verändert. Außerdem blicken die Augen immer in die Richtung des Fingers. Gezeigt werden zwei verschiedene Tastatur-Varianten zur Eingabe von Buchstaben und Zahlen sowie die Eingabe mit Handschriftenerkennung.


eye home zur Startseite
Gizzmo 07. Mär 2003

Du hast wohl noch nie ne Stunde am Bahnhof warten müssen und hast dich gelangweilt...

chojin 07. Mär 2003

Das 3210 hatte ich vorher (bis Sept. 2002) auch, und war zufrieden. Hab allerdings nen...

Thorsten 07. Mär 2003

Leider nein, die haben das jetzt schon seit mitte Januar. Aber es gibt ja auch so...

-=MaRcOz=- 06. Mär 2003

Ja klar: sie haben eh' schon lange genug gebraucht um Handys herzustellen die man...

penguwin 06. Mär 2003

was ist eigentlich aus diesem virtuellem keyboard für pdas geworden, das siemens schon im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Baunatal, Stade
  3. Brückner-Werke KG, Hamburg
  4. Europäische Fernhochschule Hamburg GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. 429,00€ bei Alternate.de
  3. 89,90€ statt 129,90€ bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       

  1. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  2. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  3. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  4. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  5. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  6. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  7. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  8. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  9. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  10. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Wir schreiben 2018, nicht mehr 2017. Kein...

    Cypher | 14:44

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 14:41

  3. Re: Bald kommt UHD+

    elcaron | 14:41

  4. Re: Plausibilitätscheck

    lennartc | 14:40

  5. Re: Für Werbefernsehen in HD bezahlen

    jayjay | 14:40


  1. 14:13

  2. 13:55

  3. 13:12

  4. 12:56

  5. 12:25

  6. 12:03

  7. 11:07

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel