• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens zeigt virtuelle Maus und 3D-Touchscreen für Handys

Neue Techniken sollen Handy-Bedienung stark vereinfachen

Auf der CeBIT 2003 in Hannover stellt Siemens zwei neue Eingabemethoden für Handys vor, die entwickelt wurden, um die Bedienung der kleinen Geräte zu erleichtern. Über eine virtuelle Maus steuert man die Funktionen des Handys, während ein neuartiges 3D-Touchscreen zudem die bequeme Texteingabe über ein Handy-Display ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der virtuellen Maus bedient man das Handy-Menü mit Bewegungen der Hand. Dabei residiert die virtuelle Maus in einem Handy, in dessen Rückteil eine Kamera eingebaut ist. Die Kamera überträgt das Bild direkt auf das Farbdisplay und wenn der Benutzer einen normalen Schreibstift in etwa 30 Zentimeter Entfernung vor die Kamera hält, erkennt das System dessen Spitze als Mauszeiger. Im Display erscheint dann an der Stiftspitze ein roter Punkt. Mit den Bewegungen des Stifts kann der Benutzer den Punkt über das Display steuern und das Handy bedienen.

Virtuelle Maus
Virtuelle Maus
Stellenmarkt
  1. Klinikum der Universität München, München
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart

Zur Demonstration auf der CeBIT 2003 haben die Siemens-Entwickler ein einfaches Spiel programmiert, bei dem der Anwender nach unten fallende Teufelchen durch Berührungen mit dem roten Punkt in Engelchen verwandeln muss, die dann auf dem Display nach oben steigen. Damit trainiert man, den Stift richtig vor der Kamera zu bewegen.

3D-Touchscreen
3D-Touchscreen
Durch das ebenfalls neu entwickelte 3D-Touchscreen können Handys ohne Tastatur auskommen, da auf dem Display eine Soft-Tastatur eingeblendet ist. Wenn der Anwender seinen Finger darüber hält, wird die betreffende Stelle vergrößert. Mit einem Druck in Richtung Oberfläche wählt der Anwender dann den Buchstaben oder die Zahl aus.

Siemens zeigt auf der Messe einen Demonstrator des Displays, das mit einem neuen Touchscreen-Sensor arbeitet. In das Glas des Displays ist eine unsichtbare Matrix eingebettet, die das elektrische Feld eines sich nähernden Fingers misst. Damit ermittelt es dessen exakte Position und stellt sie auf dem Display dar. Auf einem Prototypen will Siemens die Funktionsweise demonstrieren, indem ein Augenpaar seine Größe je nach der Entfernung eines Fingers von der Oberfläche verändert. Außerdem blicken die Augen immer in die Richtung des Fingers. Gezeigt werden zwei verschiedene Tastatur-Varianten zur Eingabe von Buchstaben und Zahlen sowie die Eingabe mit Handschriftenerkennung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar

Gizzmo 07. Mär 2003

Du hast wohl noch nie ne Stunde am Bahnhof warten müssen und hast dich gelangweilt...

chojin 07. Mär 2003

Das 3210 hatte ich vorher (bis Sept. 2002) auch, und war zufrieden. Hab allerdings nen...

Thorsten 07. Mär 2003

Leider nein, die haben das jetzt schon seit mitte Januar. Aber es gibt ja auch so...

-=MaRcOz=- 06. Mär 2003

Ja klar: sie haben eh' schon lange genug gebraucht um Handys herzustellen die man...

penguwin 06. Mär 2003

was ist eigentlich aus diesem virtuellem keyboard für pdas geworden, das siemens schon im...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /