Abo
  • Services:

Mpio bringt Mini-MP3-Player

FL100 und FD 100 vorgestellt

Mit dem FL100 und dem FD 100 zeigt der südkoreanische Hersteller mpio zwei neue kompakte MP3-Player auf der CeBIT 2003. Der FL 100 beeindruckt dabei vor allem auf Grund seiner sehr kompakten Ausmaße.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Maßen von 4 x 8 x 1,4 cm und einem Gewicht von 40 Gramm (ohne Batterie) lässt sich das Gerät problemlos in jeder Jackentasche verstauen. Ausgestattet ist das Gerät mit bis zu 256 MByte internem Speicher, einem UKW-Radio, einem hintergrundbeleuchteten Display und der Möglichkeit zur Sprachaufnahme. Der Anschluss an den PC erfolgt per USB.

Mpio FL 100
Mpio FL 100
Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Der Speicher des FL 100 kann durch MultiMedia- oder SD-Card aufgestockt werden. Abgespielt werden MP3- und WMA-Files; acht Equalizer-Voreinstellungen sowie die mitgelieferten Ohrhörer sollen für einen guten Sound sorgen. Mit einer AAA-Batterie (Micro) bringt es der Player auf eine Spielzeit von zehn Stunden. Auch als mobiler Datenträger kann das Gerät genutzt werden. Zum Lieferumfang des FL 100 gehören Ohrhörer, eine Software-CD, ein Gürtelclip, ein Schutzcase, ein USB-Kabel und eine Batterie. Die 128-MByte-Variante des FL 100 ist ab sofort zum Preis von 245,- Euro erhältlich, die 256-MByte-Version kostet 329,- Euro. Zum Player mit 64 MByte konnte uns Mpio keinen Preis nennen.

Der quadratische FD 100 ist etwas größer (Breite und Länge 6,6 cm) und verfügt über bis zu 256 MByte internen Speicher, der sich per Smart Media Cards um weitere 128 MByte erweitern lässt. Auch hier gehören ein UKW-Radio und eine Diktiergerätefunktion zu den Ausstattungsmerkmalen, hinzu kommt noch eine Fernbedienung. Mit einer Mignon-Batterie kann der Player etwa 20 Stunden lang betrieben werden.

Mpio FD 100
Mpio FD 100

Der Anschluss erfolgt ebenfalls per USB (Windows 98, 2000, XP und MacOS-X-Unterstützung), abgespielt werden MP3- und WMA-Files, und auch dieser Player kann als mobiler Datenträger genutzt werden. Das Gerät wird in drei Farben (Rot, Blau und Silber) und drei Speichervarianten (64, 128, 256 MByte) angeboten. Ausgeliefert wird der FD 100 mit Ohrhörern, Software-CD, Gürtelclip, Schutzcase, USB-Kabel und Batterie. Der Preis der ab sofort erhältlichen Player liegt bei 285,- Euro (128 MByte) bzw. 369,- Euro (256 MByte). Auch hier konnte uns Mpio keinen Preis für die ebenfalls erhältliche 64-MByte-Version nennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 2,49€
  3. 34,99€

tom 08. Jun 2003

Hallo, sagt mal Ihr FD100-Besitzer, wie ist eigentlich der Radioempfang. Ich habe einen...

tom 08. Jun 2003

Hallo, sagt mal Ihr FD100-Besitzer, wie ist eigentlich der Radioempfang. Ich habe einen...

JOJODAT 11. Mai 2003

HI ! Leute wenn ihr die Dinger wirklich billig bekommen wollt geht mal auf ne...

A-WAX 07. Mai 2003

Yo, hab mir den MPIO FL 100 vor ein paar tagen geholt. die 128er variante für 199,-.das...

Gismo 07. Mai 2003

Hallo? Weiss jemand, ob der FD100 (und der FL100) auch VBR-mp3 abspielen kann? Gibt es...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
      Requiem zur Cebit
      Es war einmal die beste Messe

      Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
      Von Nico Ernst

      1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

        •  /