Abo
  • Services:

Sony will PalmSource kaufen

Keine weiteren Details genannt

In einem Interview mit dem US-Magazin AlwaysOn gesteht der Sony-Chef Nobuyuki Idei, dass die Japaner gerne PalmSource kaufen würden. Als einzige Hürde sieht Idei, dass PalmSource das wollen muss. Ob die beiden Unternehmen deswegen bereits in Verhandlungen stehen, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CEO und Vorsitzende von Sony, Nobuyuki Idei, sieht gewisse Parallelen zwischen Palm und Apple. Bei beiden Unternehmen sei nicht klar, ob sie Hardware- oder Software-Hersteller sind. Immerhin sieht der Sony-Chef, dass es sich bei Palm gebessert hat, weil das Unternehmen nun in zwei Teile aufgeteilt wurde. Die Palm Solutions Group entwickelt und vertreibt Hardware, während sich PalmSource um die Entwicklung des PalmOS kümmert und auch die Lizenzierung sowie Vermarktung des Betriebssystems übernimmt.

Ob dem Wunsch von Nobuyuki Idei, PalmSource von Sony übernehmen zu lassen, in absehbarer Zeit entsprechende Taten folgen, ist derzeit nicht bekannt. Immerhin hält Sony bereits seit Oktober 2002 eine Minderheitsbeteiligung von 6 Prozent an PalmSource. In der PDA-Branche wird ein solcher Weg schon länger für möglich gehalten, weil sich Sony in jüngster Vergangenheit sehr stark im PDA-Markt engagiert hat. Ein Aufkauf von PalmSource könnte Sony helfen, zügiger Verbesserungen am PalmOS vorzunehmen oder neue Funktionen zu integrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 14,99€
  3. (-71%) 11,49€
  4. (-75%) 1,99€

KoTxE 06. Mär 2003

Ok, ich freu mich auch wenn PalmOS endlich mal Multimediafreundlicher wird. Und vieleicht...

wux 06. Mär 2003

sehr gut.

KoTxE 06. Mär 2003

War ja irgendwie zu erwarten. Ich weiss nur nicht ob das gut oder schelcht ist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /