Abo
  • Services:
Anzeige

Anti-Spam-Freeware für MS Exchange Server

Abgleich eingehender Post mit Blacklists wie ORDB und Spamhaus

Das Softwarehaus GFI hat die Veröffentlichung einer speziellen Freeware-Version von GFI MailEssentials for Exchange/SMTP 8 bekannt gegeben. Mit der kostenfreien Software und ihrer DNS Blacklist-Unterstützung können eingehende E-Mails bereits auf Server-Ebene als Spam klassifiziert werden. Erst nach dieser Überprüfung wird die elektronische Post an die Benutzer weitergeleitet.

Anzeige

DNS Blacklists sind Datenbanken, in denen bekannte Spammer verzeichnet sind. Mit Hilfe dieser Quellen können Administratoren überprüfen, ob der Absender-Server als vertrauenswürdig eingestuft wird oder bereits durch das Verschicken unerwünschter Spam-Nachrichten aufgefallen ist. GFI MailEssentials 8 unterstützt die DNS Blacklists ORDB (http://www.ordb.org) und Spamhaus (http://www.spamhaus.org).

Die ORDB-Datenbank wird von ORDB.org unterhalten, einer Non-Profit-Organisation, die IP-Adressen bekannter offener SMTP-Relays verwaltet. Diese Relays werden oftmals für den Versand unerwünschter Massen-Mails missbraucht. Systemadministratoren können auf die Relay-Liste zugreifen und den E-Mail-Austausch mit den darin verzeichneten Servern zulassen oder verweigern. Die Spamhaus Block List (SBL) ist eine kostenfreie, DNS-gestützte Echtzeit-Datenbank, die Adressen bekannter Spammer, Spam-Gruppen und -Diensten enthält.

Zudem können Administratoren mit der Freeware-Version eigene Blacklists erstellen und Mail-Adressen durch das patentierte Whitelist-Tool automatisch verwalten lassen.

Nach der Installation von GFI MailEssentials 8 auf dem Exchange-Server-2000-System werden die Adressen sämtlicher eingehender E-Mails über ausgewählte Blacklists überprüft. Hierfür ist keine zusätzliche Konfiguration des Mail-Systems notwendig. Bei jeder eingehenden Nachricht wird die IP-Adresse des Absender-Servers ähnlich wie bei einer DNS-Abfrage mit den in der Liste verzeichneten Einträgen verglichen. Ist der Absender-Server in der Blacklist enthalten, wird die E-Mail als Spam gekennzeichnet und kann an ein öffentliches Verzeichnis weitergeleitet werden. GFI MailEssentials unterstützt Exchange-5.5-, Lotus-Notes- und SMTP-Mail-Server.

Mit der speziellen Freeware-Version von GFI MailEssentials 8 steht auch ein Tool zur automatischen Whitelist-Verwaltung zur Verfügung. Vertrauenswürdige Adressen, z. B. von Geschäftspartnern, werden der Whitelist ohne Administrator-Eingriff automatisch hinzugefügt. E-Mails von diesen Absendern werden nicht durch den Spam-Filter geleitet, so dass man die Anzahl von Fehlalarmen reduzieren kann.

Mit der kostenfreien Version kann ein weiteres Feature genutzt werden, das Exchange-Administratoren bei der Abwehr von Spam unterstützt: Zusätzlich zu den bekannten Blacklists lassen sich auch individuelle lokale Listen nicht vertrauenswürdiger Absender und Domänen erstellen, deren E-Mails automatisch blockiert werden.

Die Freeware-Version steht ab sofort zum Download (3 MByte) bereit unter http://www.gfisoftware.de/de/mes.


eye home zur Startseite
Der echte... 07. Mär 2003

hatte ich schon gelesen (war noch mit Abmahnungen beschäftigt :o) ) ist aber doch ein...

Uwe Betz 06. Mär 2003

Also Günni! Weiterlesen :-) Verfügbarkeit Die spezielle Freeware steht ab sofort als...

Der echte... 06. Mär 2003

so, und hier die Details. Die GFI-ler sprechen von Freeware, aber das bekommt man: GFI...

Der echte... 06. Mär 2003

Hei Leute, laut Webseite ("Download") ist das keine Freeware, sondern nur eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 13,99€
  2. 25,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       

  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Geistesgegenwart | 18:59

  2. Re: Wo ist da nun das Problem?

    xploded | 18:58

  3. Re: Dauerwerbesendung

    teenriot* | 18:57

  4. Re: Ich lach mich schlapp

    Geistesgegenwart | 18:56

  5. Re: Seit wann ist der PC eine Konsole?

    grumbazor | 18:56


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel