Abo
  • Services:

Test: Radeon 9800 Pro - Schneller Radeon-9700-Pro-Nachfolger

ATI stellt Radeon 9800, 9600 und 9200 vor

ATI hat gleich drei neue Grafikprozessor-Serien mit den Bezeichnungen "Radeon 9200", "Radeon 9600" und "Radeon 9800" angekündigt, die ihre Vorgänger über kurz oder lang ablösen sollen. Golem.de konnte bereits eine Grafikkarte mit Radeon-9800-Pro-Grafikprozessor testen, mit dem ATI den Konkurrenten GeForceFX 5800 Ultra übertrumpfen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Nachfolger für die Radeon-9000-Serie im Low-End-Bereich sollen ab April 2003 die Radeon 9200 und die Radeon 9200 Pro erscheinen. Im Gegensatz zum Vorgänger sollen beide höher getaktet sein und - wie ihre großen Geschwister - AGP 8X unterstützen. Die Radeon 9200 wird passiv kühlbar sein. Die Radeon 9200 Pro hingegen nicht, dafür soll diese aber bis zu 30 Prozent schneller als Nvidias GeForce4 MX440 AGP 8X sein. Auch die Radeon-9200er-Serie wird DirectX-8.1-Effekte unterstützen, hier gibt es keinen Unterschied zur Radeon-9000-Serie. Preislich sollen Radeon-9200-Grafikkarten mit 64 oder 128 MByte DDR-SDRAM zwischen 92,- und 150,- Euro liegen, während die Preise für Radeon-9200-Pro-Grafikkarten mit 128 MByte DDR-SDRAM zwischen 150,- und 173,- Euro liegen werden. Während die Radeon-9200-Pro-Karten von Hause aus einen VGA-, DVI- und TV-Ausgang bieten, fehlt den Radeon-9200-Grafikkarten der DVI-Ausgang.

Radeon 9200 - Optimierte Radeon 9000 mit höheren Taktraten
Radeon 9200 - Optimierte Radeon 9000 mit höheren Taktraten

Für den Mainstream-Markt gedacht sind die neuen Radeon-9600-Produkte, die ebenfalls ab April 2003 auf ersten Grafikkarten zu finden sein sollen. Radeon 9600 und Radeon 9600 Pro werden ihre Vorgänger Radeon 9500 und Radeon 9500 Pro langsam ablösen. Als erste Desktop-Grafikprozessoren von ATI sind die Radeon-9600-Produkte in 0,13 Mikron gefertigt und erreichen dadurch höhere Taktraten bei niedrigeren Preisen. Im Gegensatz zu den erweiterten Shader- und Kantenglättungs-Funktionen der später weiter unten im Text beschriebenen Radeon-9800-Chips verfügen die Radeon-9600-Chips nur über vier anstelle von acht Pixel-Pipelines, zwei anstelle von vier Vertex-Shadern und 128 anstelle von 256 Bit Speicherbandbreite.

Der Unterschied zwischen Radeon 9700 (Pro) und Radeon 9500 (Pro) ist ähnlich, allerdings verfügen hier alle Chips über vier Vertex-Shader. In sehr Vertex-Shader-lastiger Software - laut ATI primär in synthetischen Benchmarks - wird es also Fälle geben, in denen eine Radeon 9600 (325 MHz Chip/200 MHz DDR-SDRAM) einer Radeon 9500 (275/225 MHz) bzw. eine Radeon 9600 Pro (400/300 MHz) einer Radeon 9500 Pro (275/225 MHz) trotz höherer Taktrate und Optimierungen unterlegen ist. Zwischen Radeon 9600 und 9600 Pro gibt es - anders als bei Radeon 9500/9500 Pro - nur Unterschiede in der Taktrate. Chips der Radeon-9600-Serie sind übrigens nicht baugleich mit Chips der Radeon-9800-Serie, ein Aufrüsten per Software- oder Löttricks soll damit laut ATI nicht mehr möglich sein.

Test: Radeon 9800 Pro - Schneller Radeon-9700-Pro-Nachfolger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,90€ (Vergleichspreis 173,90€)
  2. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)
  3. für 204,98€ statt 281,97€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)

scorpion 02. Jun 2003

ehhmm ja , ich habe mich weiter oben schon mal gemeldet . doch hier unten wirds noch...

scorpion 02. Jun 2003

so hallo erstmal , ich habe eben voller interesse - und bitte verzeiht mir meine...

chojin 16. Mai 2003

hoho :-P hier gibt's nen interessantes Skript zu Video der FU-Berlin:

pyrdacor 16. Mai 2003

tja, das ist sozusagen "ansichtssache". haha. pyrdacor

Suchen hilft 15. Mai 2003

Such gefälligst in diesem Forum danach.. das wurde wirklich hinreichend erklährt..


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /