Native Instruments zeigt Synthesizer Absynth 2.0

Absynth-2.0-Mischung aus Synthesizer und Sampler

Auf der Musikmesse Frankfurt 2003 präsentiert Native Instruments eine neue Version des semi-modularen Synthesizers Absynth, der auch in den Sampler-Bereich hineinragt. In Absynth 2.0 integrierte der Hersteller zahlreiche Neuerungen und will die Musik-Produktion stark verbessert haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die überarbeitete Audio-Engine soll warme Klänge garantieren und eine bessere Bedienung bieten. So kann das Anti-Aliasing pro Oszillator an- und abgeschaltet werden, um zwischen weichen analogen Höhen oder kaltem digitalem Klang zu wählen. Die Software enthält zudem neue Filtermodelle, darunter 2- und 4-Pol-Tiefpass-Filter und ein Mehr-Pol-Allpass für Phasing und Resonanz-Effekte.

Stellenmarkt
  1. SQL- / Java-/C# Softwareentwickler / Software Ingenieure / Technische Informatiker (m/w/d) ... (m/w/d)
    Crane Payment Innovations GmbH, Buxtehude
  2. Data Analyst / Data Technology Engineer (w/m/d)
    DSD - Duales System Services GmbH, Köln
Detailsuche

Absynth 2.0 erlaubt die dynamische Kontrolle einer Hüllkurve oder Hüllkurvengruppe durch einen MIDI-Controller und das Morphen und Verbiegen eines Klanges durch eine Geste. Für lebendige Klänge kann jede Hüllkurve durch einen grafisch dargestellten LFO moduliert werden. Über den neuen Link-Modus verkettet man verschiedene Hüllkurven mit einstellbarer Zeit, Amplitude und Slope-Skalierung. Der Hersteller hat außerdem die Plug-In-Fähigkeiten verbessert, so dass jedes Plug-In eine eigene Bank öffnet und für die Wiedergabe der Sounds die Audio-Engine nicht benötigt.

Native Instruments will Absynth 2.0 ab Mai 2003 zum Preis von 289,- Euro anbieten. Ein Upgrade kostet 99,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /