• IT-Karriere:
  • Services:

Dell stellt neue Notebooks ab 1.000,- Euro vor

Inspiron 1100 und Inspiron 5100 sollen den Desktop-PC ersetzen

Dell stellt mit dem Inspiron 1100 und Inspiron 5100 zwei neue Notebooks vor, die mit Taktraten von bis zu 2,8 GHz, schneller Grafikkarte, USB-2.0-Schnittstellen und großen Displays einen vollwertigen Desktop-Ersatz darstellen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Inspiron 1100 ist ab 1.043,- Euro zu haben. Im Preis enthalten sind ein Intel-Celeron-Prozessor, 128 MByte Single Channel DDR-SDRAM mit 266 MHz, eine 20-GB-Festplatte, ein 14,1-Zoll-XGA-Display (Auflösung 1.024 x 768 Bildpunkte), Intel-Extreme-Grafik mit bis zu 64 MByte, ein 24fach-CD-ROM-Laufwerk, Touchpad und ein Litium-Ionen-Akku mit 94 Wh. Als Software liegt Windows XP (OEM) in der Home Edition auf einer Recovery CD sowie Works 7.0 (OEM) und Norton Antivirus bei.

Stellenmarkt
  1. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH Essen, Essen

Das Inspiron 5100 gibt es mit 2,4-GHz-Prozessor ab 1.275,- Euro. Es ist ebenfalls mit 128 MByte Single Channel DDR-SDRAM mit 266 MHz, einer 20-GB-Festplatte und einem 14,1-Zoll-XGA-Display ausgestattet. Zudem kommt eine 16-MByte-ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte zum Einsatz und auch eine Firewire-Schnittstelle ist vorhanden.

Beide Inspiron-Notebooks besitzen standardmäßig zwei USB-2.0-Anschlüsse, TV-Ausgang, Modem und Netzwerk. Zudem können Anwender zwischen 14- oder 15-Zoll-Displays wählen und verschiedene optische Laufwerke und Festplatten aussuchen.

Die integrierten Hochleistungsakkus sollen zusammen mit speziellen Stromsparmechanismen Akku-Laufzeiten von über drei Stunden erlauben. Ein besonders kräftiges Netzteil soll darüber hinaus für ein schnelles Laden des 12-Zellen-Akkus sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 4,99€

Gerks 06. Mär 2003

Die Versandkosten bei DELL liegen bei Desktop PCs und Notebooks schon seit eh und je bei...

Für'n A.... 05. Mär 2003

Also, wenn ich da die Versandkosten sehe ...lächerlich ! Das Gerät billig anbieten und...

Alexander Berres 05. Mär 2003

aber auf steht doch "jetzt ab 1199 Euro inkl. MwSt., zzgl. 75,40 Euro Versand" MFG...

JI (golem.de) 05. Mär 2003

Nein Bruttopreis, also inkl. MwSt. Genau genommen sind es 1042,84 Euro. ...jens

twm 05. Mär 2003

Was seid ihr denn für Witzbolde? sollen die 1043,- der nettopreis sein?


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /