Abo
  • Services:

Toshiba zeigt Brennstoffzelle für Notebooks

Brennstoffzelle mit 120 g soll zehn Stunden durchhalten

Toshiba kündigte jetzt einen ersten Prototypen einer kleinen Methanol-Brennstoffzelle (Direct Methanol Fuel Cell, DMFC) für Mobile-Computer an. Die Brennstoffzelle soll eine durchschnittliche Leistung von 12 W, maximal 20 W, abgeben und rund fünf Stunden mit einer Methanol-Kartusche durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba will dabei eines der größten Probleme von Methanol-Brennstoffzellen für tragbare Geräte gelöst haben. Statt einer Methanol-Konzentration von 3 bis 6 Prozent, die einen viel zu großen Vorratsbehälter benötigen würde, nutzt Toshiba eine höhere Methanolkonzentration, ohne Abstriche an die Energieeffizienz machen zu müssen. So sei es möglich, mit einem Methanoltank auszukommen, der nur 1/10 der Größe hat, die normalerweise notwendig wäre.

Toshiba - Direct Methanol Fuel Cell
Toshiba - Direct Methanol Fuel Cell
Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

So soll die DMFC mit einer Füllmenge von 50 ccm und einem Gewicht von 72 g rund fünf Stunden durchhalten, mit 100 ccm Füllmenge und 120 g Gewicht rund zehn Stunden durchhalten.

Die Brennstoffzelle ist zudem mit einem Interface sowie Elektronik-Schaltkreisen ausgestattet, die eine effiziente Kontrolle der Stromversorgung erlauben. Sensoren überwachen dabei die Methanol-Konzentration und informieren den Nutzer, wenn der Vorrat zur Neige geht. Aber auch der PC informiert die Brennstoffzelle über seinen Energiebedarf. Nicht genutzte Energie wird in der Brennstoffzelle gespeichert und kann vom PC genutzt werden, wenn nötig.

Laptop mit DMFC
Laptop mit DMFC
Toshiba hat die DMFC mit den gleichen Elektroden ausgestattet, die auch in Lithium-Ionen-Akkus genutzt werden, so dass sich die Brennstoffzelle direkt an ein Notebook oder ein anderes Gerät anschließen lässt. So soll sich die Brennstoffzelle als Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus nutzen lassen.

Toshiba will die Entwicklung der DFMC-Technologie weiter vorantreiben und 2004 kommerzielle Produkte mit der Technologie auf den Markt bringen. Der aktuelle Prototyp ist auf der CeBIT in Halle 1 Stand 6h2 zu sehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-15%) 16,99€
  4. 46,99€

Dynamite 09. Mär 2003

Nun ja, dann hast Du echten Hartbrand produziert, den ich lieber nicht trinken möchte...

Dynamite 09. Mär 2003

Wie hier schon besprochen wurde, läßt sich aus (dest.) Wasser natürlich Wasserstoff mit...

ElektroChemie-LK 05. Mär 2003

"Direktmethanol Brennstoffzelle" is doch nur nötig, weil man die, im Gegensatz zur...

H. Schneider 05. Mär 2003

Klappt hier nicht, da es sich offenbar um eine Direktmethanol Brennstoffzelle handelt.

ElektroChemie-LK 05. Mär 2003

sicher? ich hatte das ja auch schon gesagt (hab das auch mal irgendwo gesehen, glaube...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /