• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba zeigt Brennstoffzelle für Notebooks

Brennstoffzelle mit 120 g soll zehn Stunden durchhalten

Toshiba kündigte jetzt einen ersten Prototypen einer kleinen Methanol-Brennstoffzelle (Direct Methanol Fuel Cell, DMFC) für Mobile-Computer an. Die Brennstoffzelle soll eine durchschnittliche Leistung von 12 W, maximal 20 W, abgeben und rund fünf Stunden mit einer Methanol-Kartusche durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba will dabei eines der größten Probleme von Methanol-Brennstoffzellen für tragbare Geräte gelöst haben. Statt einer Methanol-Konzentration von 3 bis 6 Prozent, die einen viel zu großen Vorratsbehälter benötigen würde, nutzt Toshiba eine höhere Methanolkonzentration, ohne Abstriche an die Energieeffizienz machen zu müssen. So sei es möglich, mit einem Methanoltank auszukommen, der nur 1/10 der Größe hat, die normalerweise notwendig wäre.

Toshiba - Direct Methanol Fuel Cell
Toshiba - Direct Methanol Fuel Cell
Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

So soll die DMFC mit einer Füllmenge von 50 ccm und einem Gewicht von 72 g rund fünf Stunden durchhalten, mit 100 ccm Füllmenge und 120 g Gewicht rund zehn Stunden durchhalten.

Die Brennstoffzelle ist zudem mit einem Interface sowie Elektronik-Schaltkreisen ausgestattet, die eine effiziente Kontrolle der Stromversorgung erlauben. Sensoren überwachen dabei die Methanol-Konzentration und informieren den Nutzer, wenn der Vorrat zur Neige geht. Aber auch der PC informiert die Brennstoffzelle über seinen Energiebedarf. Nicht genutzte Energie wird in der Brennstoffzelle gespeichert und kann vom PC genutzt werden, wenn nötig.

Laptop mit DMFC
Laptop mit DMFC
Toshiba hat die DMFC mit den gleichen Elektroden ausgestattet, die auch in Lithium-Ionen-Akkus genutzt werden, so dass sich die Brennstoffzelle direkt an ein Notebook oder ein anderes Gerät anschließen lässt. So soll sich die Brennstoffzelle als Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus nutzen lassen.

Toshiba will die Entwicklung der DFMC-Technologie weiter vorantreiben und 2004 kommerzielle Produkte mit der Technologie auf den Markt bringen. Der aktuelle Prototyp ist auf der CeBIT in Halle 1 Stand 6h2 zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-10%) 8,99€
  4. (-53%) 18,99€

Dynamite 09. Mär 2003

Nun ja, dann hast Du echten Hartbrand produziert, den ich lieber nicht trinken möchte...

Dynamite 09. Mär 2003

Wie hier schon besprochen wurde, läßt sich aus (dest.) Wasser natürlich Wasserstoff mit...

ElektroChemie-LK 05. Mär 2003

"Direktmethanol Brennstoffzelle" is doch nur nötig, weil man die, im Gegensatz zur...

H. Schneider 05. Mär 2003

Klappt hier nicht, da es sich offenbar um eine Direktmethanol Brennstoffzelle handelt.

ElektroChemie-LK 05. Mär 2003

sicher? ich hatte das ja auch schon gesagt (hab das auch mal irgendwo gesehen, glaube...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /