Abo
  • Services:

Kommt Apple mit eigenem Online-Musikdienst?

MacOS- und iPod-User bald mit eigener Pay-per-Download-Börse?

Nach Informationen der Los Angeles Times plant Apple einen eigenen Online-Musikdienst mit den Major-Musiklabels. Der Dienst solle in die MacOS-X-iTunes-Software integriert werden und auch mit dem iPod zusammenarbeiten können. Für die Songs soll auf einer Pro-Stück-Basis bezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen der Zeitung soll Steve Jobs die Deals mit den fünf Musik-Labels Sony Music, Universal Music, Warner Music, Bertelsmann BMG und EMI ausgehandelt haben. Sony soll sich allerdings noch sperren, schreibt die Zeitung unter Hinweis auf das angebliche Feature, die heruntergeladenen Songs auch auf CD brennen zu können. Der Dienst wird wohl nicht auf MP3, sondern auf AAC-Codes aufbauen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Die Integration in iTunes hat allerdings auch zur Folge, dass Windows-User oder gar Anwender anderer Betriebssysteme außen vor bleiben. Wie viel ein Song kosten soll und welche lizenzrechtlichen bzw. Kopierschutz-Hürden aufgebaut werden sollen ist noch unbekannt.

Spekuliert wird über einen ähnlichen oder niedrigeren Preis, wie der Konkurrenz Pressplay ihn offeriert: Eine Grundgebühr von 10 US-Dollar im Monat und ein Obolus von einem US-Dollar pro "brennfähigem" Song. Auch die Frage, ob das Angebot international angeboten wird, wurde in dem Artikel der Los Angeles Times nicht erörtert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

MichaelP 06. Mär 2003

Freut euch nicht zu früh, ich finde es auch gut, wenn es endlich einen legalen...

Juergen Kuehnel 05. Mär 2003

Stimme Angel insofern zu, als dass die Preise stimmen muessen. Und das Angebot: Nicht nur...

Angel 05. Mär 2003

Das halte ich für eine sehr gute Idee - wenn der Preis stimmt. Bei Pressplay darf man pro...

jemand 05. Mär 2003

Gemeint ist wohl AAC-Codecs (mit dem "c")


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /