• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiler CeBIT-Katalog nur nach Registrierung (Update)

Erstmals auch Plan ohne Ausstellerlisten als Download

Auch in diesem Jahr bietet die Deutsche Messe AG den CeBIT-Katalog für PalmOS und WindowsCE erst nach einer Registrierung zum Download an, wobei die Anmeldung in diesem Jahr enorm an Umfang zugenommen hat. Leider machte der Plan im Kurztest keine gute Figur, weil erneut einige CeBIT-Aussteller nicht in der Liste enthalten waren. Dieser Fehler wurde inzwischen korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CeBIT-Katalog "Mobiler Messeplaner" listet Aussteller und umfasst Hallen- und Geländepläne sowie Veranstaltungshinweise zu einzelnen Messetagen. Für WindowsCE und PalmOS stehen drei verschiedene Ausbaustufen des Plans zum Download bereit. Die Light-Version enthält alle Veranstaltungen und Aussteller, während die Vollversion zusätzlich Produktkategorien umfasst. Alternativ steht dieses Mal sogar die reine Applikation ohne Ausstellerlisten, Produktkategorien und Veranstaltungen zum Download bereit, die sich dann um eigene Listen ergänzen lassen soll.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Auf PalmOS-Geräten muss der Plan nach der Synchronisation ungewöhnlicherweise erst installiert werden. Dadurch benötigt man zur Installation der Applikation zwischen 2 und 3,5 MByte Speicher auf dem mobilen Gerät, auch wenn der Katalog je nach Ausbaustufe und gewähltem Displaytyp "nur" zwischen 1,4 und 2,7 MByte Speicher belegt. Der Speicherbedarf für WindowsCE-Geräte reicht von knapp über 1 MByte bis zu 2,5 MByte. Entscheidet man sich nur für die Katalog-Applikation, sinkt der Speicherbedarf etwas.

Auf PalmOS-Geräten enttäuscht die Ausführungsgeschwindigkeit des Plans massiv. So dauert das Starten des Plans auf einem Palm m505 geschlagene 30 Sekunden, so dass man damit nicht mehr "mal schnell" nach einem Aussteller suchen kann. Hat man die Wartezeit beim Programmstart überstanden, lässt sich die Software zügig bedienen. Leider lässt die Genauigkeit der Ausstellerdaten mal wieder zu wünschen übrig, denn ärgerlicherweise fehlen auch in diesem Jahr wieder zumindest in der Palm-Version einige Aussteller. So findet die Software beim Suchen nach den Firmen Asus, Via, Epox, Palm und Intel auch in diesem Jahr keine Einträge, die auf der CeBIT 2003 einen Stand betreiben. Die beiden letzteren Aussteller fehlten auch schon im PDA-Plan zur CeBIT 2002. Pikanterweise war Intel im vergangenen Jahr sogar Sponsor des Angebots, was in diesem Jahr AMD übernommen hat. Ob noch weitere Aussteller in dem Plan fehlen, ist derzeit nicht bekannt.

Nachtrag vom 5. März 2003, 15:25 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de hat die Deutsche Messe AG die Fehler in der Palm-Version bestätigt und bietet mittlerweile eine korrigierte Fassung des Messekatalogs zum Download an. Eine Stichprobe hat ergeben, dass nun die bisher fehlenden Aussteller in der Übersicht enthalten sind. Allerdings muss die Software dazu nochmals komplett installiert werden. An dem langsamen Programmstart hat sich leider nichts geändert.

Die Deutsche Messe AG bietet den PDA-Katalog "Mobiler Messeplaner" zur CeBIT 2003 ab sofort für Geräte mit PalmOS ab der Version 3.x oder WindowsCE ab der Version 3.x nach einer umfangreichen Registrierung zum Download an. Achtung: Für den Besuch der CeBIT-Web-Präsenz muss sowohl die Annahme von Cookies als auch das Ausführen von JavaScript aktiviert werden. Ansonsten erhält man nur Fehlermeldungen auf den Messeseiten.

Wer den CeBIT-Katalog erst auf der Messe auf sein Gerät laden will, findet fünf Datentankstellen auf dem Messegelände bei den Eingängen Nord 2 an der Halle 2, Ost 2 in der Halle 3 und West 1 in der Halle 13, im Übergangsbereich der Hallen 16 und 17 am Stand H17 sowie in der Halle 25 am Stand D40. Für die Nokia-Modelle 9210/9210i Communicator sowie 7650 will Nokia ab dem 10. März 2003 einen entsprechenden CeBIT-Katalog über die deutsche Nokia-Homepage zum Download anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

Anton 06. Mär 2003

wieso, wurde er doch nie, schau mal hier: Messehelferlein 2003 für Psion Geräte...

go 05. Mär 2003

... und die EPOC-User werden dieses Jahr ganz im Wald stehen lassen... :-( go

Richard 05. Mär 2003

Abgesehen von der komplizierten Registrierung, die nicht ohne Cookies und JS funktiniert...

ip (Golem.de) 05. Mär 2003

Lieber Leserinnen und Leser, der Meldungstext wurde soeben folgendermaßen aktualisiert...

ip (Golem.de) 05. Mär 2003

Also zumindest Asus, Via und Epox sind auf jeden Fall mit einem Stand auf der Messe...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /