Abo
  • Services:

Reutlinger 3D-Engine-Entwickler Vulpine am Ende?

Programmierer kaufte Vulpine-Vision-Quellcode

Zum 1. Februar 2003 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Vulpine GmbH eröffnet, bereits während des vorläufigen Insolvenzverfahrens wurde der Geschäftsbetrieb des Reutlinger 3D-Grafik-Engine-Entwicklers eingestellt. Im Bundesanzeiger vom 12. Februar 2003 wurden als Gründe für die Insolvenz Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Insolvenzverwalter ernannt wurde der Stuttgarter Rechtsanwalt Wolfgang Hauser. Dessen Kanzlei gab gegenüber Golem.de an, dass einer der Programmierer den Quellcode der 3D-Engine Vulpine Vision erworben habe. Eine Nachfolgegesellschaft aus dem bereits veräußerten Bestand der Vulpine GmbH werde es nicht geben.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. ivv GmbH, Hannover

Auf Nachfrage bei der insolventen Vulpine-Geschäftsführung, bestehend aus Felix Röken, Fabian Röken und Dag Frommhold, erklärte Letzterer gegenüber Golem.de: "Wir arbeiten derzeit an einer Lösung; weitere Informationen werden wir nach der GDC veröffentlichen." Die Games Developer Conference 2003, eine Fachkonferenz für Spieleentwickler, findet vom 4. bis zum 8. März im kalifornischen San Jose statt. Es scheint also noch Hoffnung für die 3D-Engine Vulpine Vision zu geben.

Neben seiner leistungsfähigen 3D-Engine Vulpine Vision machte Vulpine auch durch den OpenGL-Grafikbenchmark GLMark auf sich aufmerksam. Spiele mit der Engine sind bisher nicht erschienen, zumindest im voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2003 erscheinenden Erotik-Adventure Lula3D von CDV soll sie ihren Einsatz finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

Rolf Neumann 05. Mär 2003

Die waren sogar gleich um's Eck. Aber die gibt's schon länger nicht mehr, zumindest nicht...

Plex 05. Mär 2003

was issn eigentlich aus Rauser Entertainment geworden. Die waren doch auch im schäbischen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /