Abo
  • Services:

Reutlinger 3D-Engine-Entwickler Vulpine am Ende?

Programmierer kaufte Vulpine-Vision-Quellcode

Zum 1. Februar 2003 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Vulpine GmbH eröffnet, bereits während des vorläufigen Insolvenzverfahrens wurde der Geschäftsbetrieb des Reutlinger 3D-Grafik-Engine-Entwicklers eingestellt. Im Bundesanzeiger vom 12. Februar 2003 wurden als Gründe für die Insolvenz Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Insolvenzverwalter ernannt wurde der Stuttgarter Rechtsanwalt Wolfgang Hauser. Dessen Kanzlei gab gegenüber Golem.de an, dass einer der Programmierer den Quellcode der 3D-Engine Vulpine Vision erworben habe. Eine Nachfolgegesellschaft aus dem bereits veräußerten Bestand der Vulpine GmbH werde es nicht geben.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Concardis GmbH, Köln

Auf Nachfrage bei der insolventen Vulpine-Geschäftsführung, bestehend aus Felix Röken, Fabian Röken und Dag Frommhold, erklärte Letzterer gegenüber Golem.de: "Wir arbeiten derzeit an einer Lösung; weitere Informationen werden wir nach der GDC veröffentlichen." Die Games Developer Conference 2003, eine Fachkonferenz für Spieleentwickler, findet vom 4. bis zum 8. März im kalifornischen San Jose statt. Es scheint also noch Hoffnung für die 3D-Engine Vulpine Vision zu geben.

Neben seiner leistungsfähigen 3D-Engine Vulpine Vision machte Vulpine auch durch den OpenGL-Grafikbenchmark GLMark auf sich aufmerksam. Spiele mit der Engine sind bisher nicht erschienen, zumindest im voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2003 erscheinenden Erotik-Adventure Lula3D von CDV soll sie ihren Einsatz finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

Rolf Neumann 05. Mär 2003

Die waren sogar gleich um's Eck. Aber die gibt's schon länger nicht mehr, zumindest nicht...

Plex 05. Mär 2003

was issn eigentlich aus Rauser Entertainment geworden. Die waren doch auch im schäbischen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /