Abo
  • Services:

Sony Ericsson stellt Musik-Player mit Bluetooth vor

Kombinierte PC-Karte für GPRS, HSCSD und WLAN angekündigt

Sony Ericsson stellt mit dem HBM-30 seinen ersten drahtlosen Music-Player vor, der Musikdaten auf einem Memory Stick Duo mit 64 MByte speichert und die Formate MP3 und ATRAC3 wiedergeben kann. Zudem kündigte das Unternehmen eine kombinierte GPRS/HSCSD/WLAN-Karte an.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einem Telefonanruf wird die Musik des HBM-30 unterbrochen, auf dem Display erscheint nun statt des Musiktitels der Name oder die Telefonnummer des Anrufers. Per Tastendruck kann das Gespräch jetzt angenommen oder abgelehnt werden. Dabei funktioniert das Gerät zugleich als kabellose Freisprecheinrichtung.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Der HBM-30 bietet eine direkte Aufnahmefunktion, kann aber auch Musiktitel direkt vom PC auf Memory Stick speichern, Memory Stick Slot oder Adapter am PC vorausgesetzt. Der Music-Player wird mit Stereo-Kopfhörern von Sony und einem 64 MByte-Memory Stick Duo ausgeliefert.

Mit der GC79 stellte Sony Ericsson zudem eine neue GPRS/WLAN-PC-Karte für mobile Rechner vor. Sie unterstützt neben GPRS und HSCSD auch WLAN nach IEEE 802.11b. Die GC79 soll im zweiten Quartal 2003 in Europa, dem Mittleren Osten, Afrika und Nordamerika erhältlich sein.

Technische Details und Preise für beide Geräte konnte Sony Ericsson auch auf Nachfrage nicht nennen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Sly 14. Okt 2003

Ich hab den HBM-30 für 249 € bei e-bay gesehen.

Daniel Schleider 15. Sep 2003

Gerade habe ich einen Preis bekommen! Das kleine Wunderding wird bei 190 ? (zzgl MwSt...

Inotomi 04. Mär 2003

Hallo! Schau unter www.sonyericsson.com unter "Press" nach. Ist allerdings alles auf...

KoTxE 04. Mär 2003

Hast du mal einen Link wo du die Info herhast? Würd mich gern mal näher mit dem Ding...

Bjoern 04. Mär 2003

Das ganze ist ein Mp3-Player, der mittels Bluetooth mit dem Handy verbunden ist...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /