Abo
  • Services:

Sony Ericsson stellt T610 mit Digitalkamera vor (Update)

Externes Blitzlicht als Zubehör für T610; Bluetooth integriert

In Berlin stellte Sony Ericsson mit dem T610 ein TriBand-Handy mit integrierter Digitalkamera vor, an das ein Blitzlicht angeschlossen werden kann, um auch bei widrigen Lichtverhältnissen ordentliche Fotos schießen zu können. Allerdings wird das Blitzlicht nur als separates Sonderzubehör angeboten und gehört nicht zum Lieferumfang des Geräts.

Artikel veröffentlicht am ,

T610
T610
Die geknipsten Bilder zeigt das Farb-Display des T610 mit maximal 65.536 Farbtönen bei einer Auflösung von 128 x 160 Bildpunkten an. Die Linse der Digitalkamera sitzt auf der Gehäuserückseite, so dass das Display bequem als Sucher fungiert. Das Objektiv besitzt eine Brennweite von 33 mm bei F 1:2,8.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz
  2. init SE, Karlsruhe

T610
T610
Das TriBand-Handy arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz und unterstützt den GPRS-Datendienst. Über eine so genannte QuickShare-Funktion lassen sich Bilder und andere Daten per Bluetooth, Kabel oder Infrarot mit anderen Geräten austauschen, verspricht der Hersteller. Zudem unterstützt das Handy Java, SMS sowie MMS und bietet eine Infrarot-Schnittstelle.

Über WAP 2.0 lassen sich entsprechende Internetseiten mit dem Gerät abrufen, während E-Mails über einen entsprechenden Client versendet und empfangen werden können. Das 102 x 44 x 19 mm kleine und 95 Gramm leichte Handy soll mit einem Lithium-Polymer-Akku eine beachtliche Sprechzeit von 14 Stunden erreichen und knapp 14 Tage im Stand-by-Modus arbeiten.

Sony Ericsson will das T610 im zweiten Quartal 2003 in den drei Farben Blau, Rot und Silber zum Preis von rund 600,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt bringen. Das Blitzlichtmodul MPF-10 wird als Zubehör angeboten und gehört nicht zum Lieferumfang.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433,00€ (Bestpreis!)
  2. 481,00€ (Bestpreis!)
  3. 554,00€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€ - Release 19.10.

vermutlich ein... 27. Aug 2005

Hallo, bist Du Arzt und heisst Christian? Wenn ja ist hier Deine Tochter, die Dich seit...

holger 17. Okt 2003

Wie geht es denn nun, den vodafonmist zu entfernen? Bitte um Antwort


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /