Abo
  • IT-Karriere:

3D Consortium will 3D-Display-Markt ankurbeln

Fünf japanische Unternehmen gründen Konsortium

Um die Entwicklung des 3D-Display-Marktes voranzutreiben, haben sich die fünf japanischen Unternehmen Itochu, NTT Data, Sanyo Electric, Sharp und Sony im neu geschaffenen 3D Consortium verbündet. Ziel sei die Entwicklung und Erweiterung von Ein- und Ausgabegeräten für 3D-Displays, die Verbesserung der Entwicklung und Verbreitung von entsprechenden 3D-Inhalten sowie die kommerzielle Verwertung der neuen Technik in unterschiedlichsten Anwendungsbereichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben den oben genannten Initiatoren und führenden Mitgliedern des 3D Consortium wohnen diesem noch 65 weitere Unternehmen bei, so dass zum derzeitigen Stand (4 März 2003) insgesamt 70 Unternehmen vertreten sind; darunter neben Hardware- und Software-Herstellern auch Systemintegratoren, Inhalte-Anbieter, Videoproduktionshäuser, Broadcaster, akademische Organisationen und weitere.

Stellenmarkt
  1. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Neben der Errichtung eines großen Marktes für 3D-Anwendungen und -Produkte plant das Konsortium eine ausgedehnte Bildungskampagne, um die Entwicklung und Adoption von 3D in Hardware-Bereichen wie der Ein- und Ausgabegeräte-Fertigung sowie Inhalte-Entwicklung zu bewerben.

Im Vergleich zu herkömmlichen 2D-Displays können stereografische bzw. 3D- Displays dank der Vermittlung von räumlicher Tiefe das Verhältnis von Objekten im Raum zueinander realistischer darstellen und darüber hinaus neue Videowelten erzeugen, die einem das Dargestellte deutlich plastischer präsentieren und somit im wahrsten Sinne des Wortes näher bringen können. Abgesehen von Anwendungsgebieten in den Bereichen CAD, Medizin, Ausbildung und Unterhaltung soll die 3D-Darstellung auch Werbung, TV-Übertragung, elektronischen Büchern und anderem zugute kommen.

Innerhalb des 3D Consortium werden sich verschiedene Unterkomitees den verschiedenen zu lösenden Problemen widmen, etwa der Entwicklung von Dateiformaten, Richtlinien und Authoring-Tools zur Schaffung von 3D-Inhalten. Dabei will das Konsortium in Zukunft auch außerhalb Japans aktiv werden, um eine neue Industrie und einen neuen Markt für 3D-Technologien zu schaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /