Abo
  • Services:

3D Consortium will 3D-Display-Markt ankurbeln

Fünf japanische Unternehmen gründen Konsortium

Um die Entwicklung des 3D-Display-Marktes voranzutreiben, haben sich die fünf japanischen Unternehmen Itochu, NTT Data, Sanyo Electric, Sharp und Sony im neu geschaffenen 3D Consortium verbündet. Ziel sei die Entwicklung und Erweiterung von Ein- und Ausgabegeräten für 3D-Displays, die Verbesserung der Entwicklung und Verbreitung von entsprechenden 3D-Inhalten sowie die kommerzielle Verwertung der neuen Technik in unterschiedlichsten Anwendungsbereichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben den oben genannten Initiatoren und führenden Mitgliedern des 3D Consortium wohnen diesem noch 65 weitere Unternehmen bei, so dass zum derzeitigen Stand (4 März 2003) insgesamt 70 Unternehmen vertreten sind; darunter neben Hardware- und Software-Herstellern auch Systemintegratoren, Inhalte-Anbieter, Videoproduktionshäuser, Broadcaster, akademische Organisationen und weitere.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Neben der Errichtung eines großen Marktes für 3D-Anwendungen und -Produkte plant das Konsortium eine ausgedehnte Bildungskampagne, um die Entwicklung und Adoption von 3D in Hardware-Bereichen wie der Ein- und Ausgabegeräte-Fertigung sowie Inhalte-Entwicklung zu bewerben.

Im Vergleich zu herkömmlichen 2D-Displays können stereografische bzw. 3D- Displays dank der Vermittlung von räumlicher Tiefe das Verhältnis von Objekten im Raum zueinander realistischer darstellen und darüber hinaus neue Videowelten erzeugen, die einem das Dargestellte deutlich plastischer präsentieren und somit im wahrsten Sinne des Wortes näher bringen können. Abgesehen von Anwendungsgebieten in den Bereichen CAD, Medizin, Ausbildung und Unterhaltung soll die 3D-Darstellung auch Werbung, TV-Übertragung, elektronischen Büchern und anderem zugute kommen.

Innerhalb des 3D Consortium werden sich verschiedene Unterkomitees den verschiedenen zu lösenden Problemen widmen, etwa der Entwicklung von Dateiformaten, Richtlinien und Authoring-Tools zur Schaffung von 3D-Inhalten. Dabei will das Konsortium in Zukunft auch außerhalb Japans aktiv werden, um eine neue Industrie und einen neuen Markt für 3D-Technologien zu schaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /