Abo
  • IT-Karriere:

Textmaker für Linux in Arbeit

Derzeit öffentliche Beta-Version kostenlos erhältlich

Wie das deutsche Software-Haus Softmaker mitteilte, will man Ende April 2003 die Textverarbeitung Textmaker auch in einer Linux-Version anbieten. Derzeit steht eine kostenlose Version als öffentliche Beta-Version zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Textmaker für Linux soll den von der Windows-Version bekannten Funktionsumfang liefern und verfügt etwa über eine Rechtschreibkorrektur während der Eingabe. Ferner lassen sich bis zu 14 Grafikformate in beliebige Texte einbinden. Aber auch Tabellen mit Rechenfunktionen, Vorlagen, Serienbrieffunktion, Text-, Grafik- und Tabellenrahmen sowie Fuß- und Endnoten beherrscht die native X11-Applikation. Zudem sollen sich Word-Dokumente ohne Schwierigkeiten importieren lassen, wobei auch der Export in diesem Format möglich ist. Dabei soll das Programm zügig geladen sein und nur wenig Speicher benötigen.

Die fertige Version von Textmaker für Linux soll Ende April 2003 zum Preis von um die 50,- Euro erscheinen. Ab sofort steht auch eine erste Beta-Version kostenlos zum Download bereit, was jedoch eine kurze Registrierung erfordert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

cocaxx 10. Mär 2003

Hi! Oh, ein Witzkeks... grüße cocaxx

bazik 04. Mär 2003

Denk dran, das ist "closed source". Nicht das du jetzt was falsches schreibst...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /