Abo
  • Services:

Neue Speicherkarten von SanDisk angekündigt

CF- und SD-Cards mit hohen Geschwindigkeiten für Profi-Anwender

SanDisk bietet in den USA neue Speicherkarten der Formate Compact Flash (CF), Secure Digital (SD) sowie einen Memory Stick Select an. Die neuen CF- und SD-Karten zeichnen eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit aus und wahlweise auch eine höhere Resistenz gegen extreme Temperaturen, während der Memory Stick keine Besonderheiten aufweist. Angaben zu Preisen und Verfügbarkeiten in Deutschland wurden nicht genannt.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Ultra-Reihe der CF-Speicherkarten bietet SanDisk nun auch eine Speicherkapazität von 1 GByte an, während bislang bei 512 MByte das Ende der Fahnenstange erreicht war. Die Type-I-Karte schreibt Daten mit bis zu 6 MByte/sec und liest diese mit maximal 9 MByte/sec. Damit arbeitet sie nach Angaben des Herstellers etwa doppelt so schnell wie die übrigen Ultra-Karten. Als Einsatzgebiet sieht SanDisk vor allem Profi-Fotografen, die schnelle Datenraten für das Speichern der Bilder benötigen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr

An die gleiche Zielgruppe richten sich auch die neuen Ultra-SD-Cards, die beim Schreiben eine Datenrate von bis zu 2,5 MByte/sec erreichen, was eine Verdoppelung gegenüber herkömmlichen SD-Cards bedeuten soll. Sowohl die CF-Cards als auch die SD-Cards gibt es darüber hinaus in einer Extreme-Ausführung, die neben den gleichen hohen Datenraten auch eine hohe Widerstandskraft gegen extreme Temperaturen besitzen sollen. So versichert der Hersteller, dass die Karten auch bei Temperaturen von -25 Grad Celsius und bei 85 Grad Celsius reibungslos arbeiten.

Schließlich bietet SanDisk einen Memory Stick Select mit einer Speicherkapazität von 2 Mal 128 MByte Speicher an, so dass man insgesamt 256 MByte Daten auf der Karte ablegen kann. Über einen Schiebeschalter wechselt man die beiden Speicherbereiche, was bedeutet, dass man nur maximal 128 MByte Speicher am Stück ansprechen kann.

Alle genannten Produkte will SanDisk im zweiten Quartal 2003 auf den US-Markt bringen; Termine für den deutschen Markt sind ebenso wenig wie entsprechende Preise genannt worden. Die Ultra-CF-Card mit 1 GByte Speicher soll 329,- US-Dollar kosten. Die Ultra-SD-Cards liegen mit Kapazitäten von 128 MByte bis 512 MByte im Preisbereich von 79,- bis 169,- US-Dollar. Die Extreme-CF-Card kostet mit 256 MByte 99,-US-Dollar, mit 512 MByte 189,- US-Dollar und mit 1 GByte 379,- US-Dollar. Die Extreme-SD-Cards gibt es für 109,- US-Dollar mit 256 MByte Speicher und für 219,- US-Dollar mit 512 MByte. Der Memory Stick Select mit 2 Mal 128 MByte soll im Mai 2003 in den USA zum Preis von 135,- US-Dollar erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Richard 20. Mai 2003

Ab wann kann ich in Deutschland kaufen die neuen super shnellen CF von SanDisk? Gruss...

peter weber 04. Mär 2003

Schlecht recherchiert! Die Transferrate von 2MB ist im Standard für die kleinen Karten...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /