Canon i6500: Noch ein DIN-A3+-Drucker

Großer Bruder des Canon i650

Der neu vorgestellte Canon i6500 ist ein DIN-A3+-Drucker, der mit 4.800 x 1.200 dpi arbeitet und nach Herstellerangaben 17 Seiten im Schwarz-Weiß-Modus oder 12 Farbseiten pro Minute (DIN A4) zu Papier bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät kann bis maximal A3+ (329 x 483 mm) randlos drucken und optional mit PostScript und Netzwerkinterface nachgerüstet werden. Der Canon i6500 ist mit dem Single-Ink-Verfahren ausgerüstet. Jeder der vier Tintentanks lässt sich einzeln wechseln.

Canon i6500
Canon i6500
Stellenmarkt
  1. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. Linux Systemadministrator / Linux Techniker (m/w/d)
    Computer Manufaktur GmbH, Berlin
Detailsuche

Natürlich kann man mit dem Tintenstrahler auch randlos ab Postkartengröße (10 x 15 cm), 13 x 18 cm und in DIN A4 und A3 drucken. Der i6500 druckt mit insgesamt 1.088 Düsen und einer konstanten Tröpfchengröße.

Ein optional erhältliches Software-RIP erweitert seinen Einsatzbereich und ermöglicht mehr Anpassungen hinsichtlich der Farbsteuerung. Eine Möglichkeit der Netzwerkeinbindung besteht mit dem ebenfalls optional verfügbaren Pricom-Netzwerkadapter für die parallele Schnittstelle. Dazu kommt eine USB-Schnittstelle. Treiber für MacOS und Windows liegen bei.

Verkaufsstart ist nach Herstellerangaben im Mai 2003. Der Canon i6500 soll 499,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bosowe 08. Jul 2005

Ich war stets glückliche mit meinem Canon i6500, doch nun zieht er das Papier beim...

jsl 28. Apr 2005

Hallo, Petra! Über die üblichen Lieferanten im Internet, deren Namen ich wohl wegen der...

Boo 14. Jan 2005

Also zur Druckqualität solcher Modelle gibt es noch folgendes zu sagen ;) Wenn man...

mp(golem.de) 29. Jun 2004

Hallo Petra INK YIELD Black Approx. 695 pages - text pattern Black Approx. 1250 pages...

Petra Potschien 29. Jun 2004

Wir überlegen, uns einen Canon i6500 anzuschaffen, in diesem Zusammenhang stellt sich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /