• IT-Karriere:
  • Services:

Prototypen für Digi-Spiegelreflexkamera-Standard Four Thirds

Olympus zeigt erste Geräte

Auf der Foto-Fachmesse PMA in Las Vegas (2.-5. März 2003) zeigt Olympus weltweit zum ersten Mal Prototypen, die auf Basis des neuen Four Thirds Systems (4/3 Systems) entwickelt wurden. Gezeigt werden neben einer Kamera verschiedene Objektive sowie Zubehör. Das Four Thirds System ist ein neuer offener Standard für digitale Spiegelreflexkameras mit Wechselobjektiven, bei denen ein 4/3 Zoll großer Bildsensor zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Standard soll die Entwicklung von herstellerübergreifenden nutzbaren Objektiven vereinfachen, die perfekt auf den digitalen Bildsensor zugeschnitten sind. Weil bei dem Four Thirds System die Art und Größe des Bajonett-Anschlusses standardisiert ist, lassen sich zukünftig auch Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander kombinieren. Darüber hinaus sollen Four-Thirds-System-Objektive wesentlich kleiner und leichter sein als herkömmliche 35-mm- und APS-Optiken.

Olympus Four Thirds Prototypen Range
Olympus Four Thirds Prototypen Range
Stellenmarkt
  1. sunzinet, Köln, Paderborn
  2. MEA Service GmbH, Aichach

Derzeit entwickelt Olympus verschiedene Kameragehäuse, Wechselobjektive und Zubehör für ein Four Thirds System. Die vier von Olympus selbst entwickelten und produzierten Wechselobjektive haben Brennweiten zwischen 300 mm bei F2,8 (entspricht 600 mm bei 35 mm KB), 14 - 54 mm, F2,8 - F3,5 (28 - 108 mm bei KB) sowie ein 50-mm-Objektiv mit F2,0 (100 mm KB) und einem Zoom mit einer Brennweite von 50 - 200 mm, F2,8 - F3,5 (100 - 400 mm bei KB).

Olympus zeigt auch einen ersten Kameraprototypen, über den leider kaum technische Daten vorliegen. Das Kameragehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung und kann durch ein als Hochformat getarntes Batteriemagazin erweitert werden. Für den Anschluss eines externen Blitzgeräts steht ein Blitzschuh zur Verfügung. Blende, Verschluss und Schärfe lassen sich wahlweise manuell oder automatisch einstellen.

Der 4/3-System-Prototyp und die dazugehörigen Objektive sollen auch auf der vom 12. bis zum 19. März 2003 in Hannover stattfindenden CeBIT sowie vom 14. bis zum 16. März auf der Photo Expo in Tokio zu sehen sein.

Zurzeit gibt es noch keinen einheitlichen Standard für digitale Spiegelreflexkamerasysteme, d. h. Gehäuse und Objektive unterschiedlicher Hersteller sind oftmals nicht kompatibel. Der Grund hierfür ist, dass die entsprechenden Anbieter bislang nur Lösungen offerieren, die auf ihren 35-mm- oder APS-SLR-Systemen basieren. Um diese Optiken auch für digitale Kameras nutzen zu können, wurden größere Bildsensoren zum Einsatz gebracht. Doch selbst damit lässt sich nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen.

Denn anders als beim Film muss das einfallende Licht bei einem elektronischen Bildwandler in einem möglichst großen Einfallswinkel auf dessen Oberfläche treffen. Ist der Winkel zu klein, trifft auf die an den Rändern befindlichen Sensoren zu wenig Licht, was sich in fehlerhaften Farbwerten äußern kann, besonders bei Weitwinkelaufnahmen. Ein weiterer Nachteil großer Bildsensoren ist, dass voluminösere und schwerere Objektive benötigt werden, um die nur wenige Mikrometer auseinander liegenden Sensoren eines Chips zu treffen.

Das 4/3-System ist das erste Fotosystem, das explizit für die digitale Bildaufzeichnung entwickelt wurde. Durch den Einsatz eines 4/3-Zoll-Sensors konnten auch Größe und Gewicht der Objektive reduziert werden, womit diese noch besser für mobile Einsätze geeignet sind. Der Vorteil macht sich insbesondere bei Teleobjektiven bemerkbar: So entspricht die Leistung eines 300-mm-4/3-System-Teles der eines 600-mm-Teles bei 35-mm-Kameras. Darüber hinaus sollen die neuen Objektive außerordentlich lichtstark sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

Penis 29. Aug 2008

Guess ye haven't heard about telecentric beamline within the objective...

:-) 05. Mär 2004

...was passiert, wenn die nächste Chip-Generation bei gleicher Pixelzahl nur ein...

Charly 04. Mär 2003

APS ist zwar Mist (geringere Auflösung/Schärfe als normaler Film) aber nicht tot - bei...

Nikki Cane 04. Mär 2003

These: Solange nicht einer der großen Spiegelreflex-Kamerasystemhersteller Canon, Nikon...

ted 04. Mär 2003

Das ist hauptsächlich für ambitionierte Amateure und Profis gedacht: Der große Vorteil...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    •  /