Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Splinter Cell - Fulminante Agenten-Action

Screenshot #8
Screenshot #8
Die Steuerung von Splinter Cell funktioniert prinzipiell ähnlich wie bei einem Ego-Shooter, allerdings bewegt man mit der Maus eine frei drehbare Kamera, so dass man auch Winkel und Ecken einsehen kann, die Sam noch nicht überblickt - nicht unbedingt realistisch, aber in vielen Fällen lebensrettend. Ansonsten hat man die zahlreichen benötigten Tasten (u.a. für das Inventar, die einzelnen Bewegungsoptionen sowie die Zusatzausrüstung wie das Nachtsichgerät) relativ schnell im Griff.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. Kassenärztliche Vereinigung Bremen, Bremen

Screenshot #9
Screenshot #9
Die Präsentation des Spieles steht dem fulminanten Gameplay in nichts nach: Schon in der ersten Mission möchte man, nachdem man das Dach des georgischen Präsiden-Palastes erklommen hat, ausharren, um das stimmungsvoll-bedrohliche Ambiente zu begutachten. Aber auch im brennenden Treppenhaus, im finsteren Keller-Gewölbe, durch dessen Fenster kleine Lichtstrahlen hineindrängen oder im Garten versteckt hinter einer Palme: Immer ist die Grafik sehr detailliert, zudem gibt es zahlreiche beeindruckende Effekte und ein wunderschönes Licht-/Schattenspiel. Ähnliches gilt für den Sound: Diverse gut synchronisierte Gespräche können belauscht werden, und zahlreiche Geräusche - etwa, wenn man von einem Vorsprung herunterhüpft und unglücklicherweise dabei auf Scherben tritt - lassen einen mit angehaltenem Atem aus Angst vor der möglichen Entdeckung das Alter Ego vor dem PC-Monitor verharren.

Besonders schön daran ist, dass man nicht unbedingt einen High-Tech-PC braucht, um Sams Abenteuer miterleben zu können. Wer sich mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und niedrigen Details begnügt - auch hier sieht das Spiel noch recht gut aus -, kann bereits mit 800 MHz und langsamer GeForce den Einsatz beginnen.

Fazit:
Splinter Cell setzt neue Maßstäbe im Stealth-Action-Genre. Selten zuvor wurde ein derart packendes und abwechslungsreiches Gameplay so wunderschön präsentiert, spielerische Freiheit und künstliche Intelligenz so geschickt umgesetzt wie hier. Wenn es an dem Spiel etwas zu kritisieren gibt, dann eigentlich nur das etwas umständliche Ausrüsten von Sam mit den Waffen sowie die Tatsache, dass es nur neun, allerdings sehr komplexe Missionen gibt. Nach den etwa 15 Stunden Spielspaß bis zur Endsequenz wird es kaum einen Spieler geben, der sich nicht schleunigst weitere Aufgaben für Sam wünscht.

 Spieletest: Splinter Cell - Fulminante Agenten-Action
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 3,74€
  3. 49,99€
  4. (-55%) 8,99€

Maksim Ignatjev 04. Jan 2005

wen ihr wolt kann ich euch was erzehlen für den trainings level das geht auf jede konsole...

Alischer 12. Apr 2004

Ich komme beim der erster Mission nicht weiter. Gibts vielleicht auch heats? Wenn ja dann...

killertom [PEACE] 05. Apr 2003

Aaaalso.... ich habe das spiel jetzt auch schon ne weile aufm PC und natürlich ist es ein...

Frank 05. Mär 2003

Danke.. habs ausprobiert... und ihr habt recht... der Überblick geht ziemlich...

herr spion 04. Mär 2003

kann man schon auf 1st person umsdingsen: in der SplinterCellSettings.ini unter alle...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /