Abo
  • Services:

Pretec DV-4200 - MPEG-4-Videokamera mit Flash-Speicher

Für 2004 weitere MPEG-4-Geräte mit DVD- und HDTV-Qualität angekündigt

Pretec will auf der CeBIT 2003 (Halle 23, Stand A33) eine MPEG-4-Videokamera demonstrieren, die in Verbindung mit einer 512-MByte-SD-Card bis zu drei Stunden Video in VHS-Qualität speichern können soll. Zudem kann das DV-4200 getaufte Gerät als 2,1-Megapixel-Digitalkamera für Standbilder genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der MPEG-4-Videoaufzeichnung nutzt die DV-4200 das Advanced Simple Profile inklusive Quarter-pel (Qpel) Bewegungserkennung und AAC-Soundkompression, um die Daten auch bei 30 Bildern/Sekunde platzsparend zu sichern. Bisher erhältliche, vergleichbare MPEG-4-Geräte speichern Pretec zufolge bisher nur 10 bis 15 Bildern pro Sekunde und würden anstelle der hohen Lichtempfindlichkeit der DV-4200 (30 Lux) nur eine recht niedrige von 200 Lux bieten. Zum Einsatz kommt dabei der MPEG-4/JPEG-Chip "NW901" des kalifornischen Herstellers Divio.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Die aufgenommenen MPEG4-Videodateien sollen auf jedem Windows-basierten Rechner in Verbindung mit einem MPEG-4-Codec abgespielt werden können. Werden Digitalfotos geknipst, speichert die DV-4200 JPEG-Bilder.

Die genannten drei Stunden Aufzeichnungszeit mit 512-MByte-SD-Cards sind allerdings eher als theoretisch zu betrachten, denn im Lieferumfang enthalten ist nur eine 64-MByte-SD-Card - die bei Video in VHS-Qualität wohl nur für unter einer halben Stunde reicht - und der wiederaufladbare Lithium-Ionen-Akku hält am Stück nur 60 Minuten durch. Dafür wiegt die handgroße DV-4200 allerdings auch nur 450 Gramm und ist mit 11,4 x 7,6 x 5 cm kleiner als die meisten DV-Camcorder mit Bandlaufwerken.

Pretecs DV-4200 soll voraussichtlich ab April 2003 für unter 500,- US-Dollar erhältlich sein. Im Lieferumfang sind ein Akku-Ladegerät, USB- und Video-Kabel, ein Kopfhörer, Treiber und Anwendungs-Software, Tragetasche und Trageband sowie eine Anleitung enthalten. Mittels optionaler Video-In-Funktion lassen sich mit dem Gerät auch analoge Video-Quellen anschließen und deren Signale digitalisieren.

Weitere MPEG-4-fähige Produkte mit DVD- und HDTV-Auflösungen will Pretec bis Anfang 2004 marktreif haben. Sie sollen dann besser als existierende DV-Geräte sein und zudem noch kleinere MPEG-4-Dateien erzeugen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 32,99€
  3. 46,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /