Abo
  • Services:

Internetpreis des Deutschen Handwerks 2003 ausgeschrieben

Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2003

Unter dem Motto "Zukunft gewinnen - Handwerker ans Netz" schreibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) zum 1. März 2003 gemeinsam mit der Deutschen Telekom AG, dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), dem Wirtschaftsmagazin impulse sowie dem Deutschen Handwerksblatt den Internetpreis des Deutschen Handwerks aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Der mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Preis richtet sich an Unternehmen, die das Internet bereits erfolgreich einsetzen. Auch Handwerkskammern, Fachverbände des Handwerks sowie Innungen und Kreishandwerkerschaften können sich beteiligen, wenn sie Internet-Service-Anwendungen für Handwerksbetriebe anbieten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Gesucht werden Beispiele für Internetanwendungen im Handwerk, die Geschäftsprozesse effizienter gestalten, zur Gewinnung von Wissen und Informationen beitragen oder das Management der Zusammenarbeit von Betrieben vereinfachen.

Die vollständigen Ausschreibungsbedingungen sind ab sofort unter www.internetpreis.zdh.de im Web abrufbar. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2003. Der erste Preis wird mit 25.000 Euro dotiert, der zweite Preis mit 15.000 Euro und der dritte Preis mit 10.000 Euro.

Eine Fachjury soll die eingehenden Anwendungsbeispiele bewerten und anschließend die prämierten "Best-Practice-Beispiele" veröffentlichen. Die Preisträger werden im Herbst 2003 gemeinsam von BMWA, Deutsche Telekom AG, ZDH, Wirtschaftsmagazin impulse sowie dem Medienpartner Deutsches Handwerksblatt ausgezeichnet und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bis 2004 wird der Internetpreis des Deutschen Handwerks jährlich ausgeschrieben. Damit soll Handwerksbetrieben ein Anreiz gegeben werden, den Einsatz der neuen Informations- und Kommunikationstechniken zu intensivieren. Am Wettbewerb beteiligten sich bisher mehr als 450 Unternehmen aus allen Branchen des Handwerks.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

xeno 03. Mär 2003

dieswer wettbewerb wird genauso ein fiasko werden, wie der letzte. da werden wieder...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /