Abo
  • Services:

Internetpreis des Deutschen Handwerks 2003 ausgeschrieben

Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2003

Unter dem Motto "Zukunft gewinnen - Handwerker ans Netz" schreibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) zum 1. März 2003 gemeinsam mit der Deutschen Telekom AG, dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), dem Wirtschaftsmagazin impulse sowie dem Deutschen Handwerksblatt den Internetpreis des Deutschen Handwerks aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Der mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Preis richtet sich an Unternehmen, die das Internet bereits erfolgreich einsetzen. Auch Handwerkskammern, Fachverbände des Handwerks sowie Innungen und Kreishandwerkerschaften können sich beteiligen, wenn sie Internet-Service-Anwendungen für Handwerksbetriebe anbieten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm

Gesucht werden Beispiele für Internetanwendungen im Handwerk, die Geschäftsprozesse effizienter gestalten, zur Gewinnung von Wissen und Informationen beitragen oder das Management der Zusammenarbeit von Betrieben vereinfachen.

Die vollständigen Ausschreibungsbedingungen sind ab sofort unter www.internetpreis.zdh.de im Web abrufbar. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2003. Der erste Preis wird mit 25.000 Euro dotiert, der zweite Preis mit 15.000 Euro und der dritte Preis mit 10.000 Euro.

Eine Fachjury soll die eingehenden Anwendungsbeispiele bewerten und anschließend die prämierten "Best-Practice-Beispiele" veröffentlichen. Die Preisträger werden im Herbst 2003 gemeinsam von BMWA, Deutsche Telekom AG, ZDH, Wirtschaftsmagazin impulse sowie dem Medienpartner Deutsches Handwerksblatt ausgezeichnet und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bis 2004 wird der Internetpreis des Deutschen Handwerks jährlich ausgeschrieben. Damit soll Handwerksbetrieben ein Anreiz gegeben werden, den Einsatz der neuen Informations- und Kommunikationstechniken zu intensivieren. Am Wettbewerb beteiligten sich bisher mehr als 450 Unternehmen aus allen Branchen des Handwerks.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

xeno 03. Mär 2003

dieswer wettbewerb wird genauso ein fiasko werden, wie der letzte. da werden wieder...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /