Abo
  • Services:

Canon i450 und i470D: Fotodruck zum Einstiegspreis

Kartenleser und 4.800 x 1.200 dpi

Besonders für Digitalfotografen sind nach Meinung von Canon die beiden neuen Tintenstrahler i470D und i450 gedacht. Das erstgenannte Modell hat zudem einen Kartenlese-Slot, um autonom Fotos drucken zu können. Der i450 kommt ohne Kartenadapter.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide USB-Drucker haben die neuen Canon-Micro-Düsen mit 4.800 x 1.200 dpi und 2 Picoliter Tröpfchengröße. Sie drucken randlos auf 10 x 15, 13 x 18 und A4 und sind nach Herstellerangaben in der Lage, mit bis zu 18 Seiten pro Minute (s/w) bzw. zwölf Seiten pro Minute in Farbe zu drucken. Beide Drucker verfügen über 1.088 Düsen. Für einen Fotoprint im Format 10 x 15 cm sollen die Drucker nur ca. 62 Sekunden benötigen.

Stellenmarkt
  1. rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  2. über experteer GmbH, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, München, deutschlandweit

Der Kartenslot liest CF-Karten, IBM Microdrive, MMC, SmartMedia und MemoryStick. Über einen optionalen Adapter soll er auch zur xD-Card kompatibel sein.

Ab Mai sollen die beiden Geräte im Fachhandel erhältlich sein, der i450 kostet laut Liste 129,- Euro, der i470D 249,- Euro. Keiner der beiden hat allerdings Canons Single-Ink-Kartuschen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /