• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Canon-SmartBase-Geräte für Drucken, Scannen, Kopieren

Single Ink im Kopierer

Die Canon-SmartBase-Familie hat Zuwachs bekommen. Der Canon SmartBase MP700 kann drucken, kopieren und scannen; der MP730 bietet zusätzliche Faxfunktionalität. Die Geräte sollen auch zum Ausdruck von Digitalfotos geeignet sein und können dank Canon Direct Print direkt aus der Speicherkarte heraus drucken, die man in das Gerät stecken kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Geräte verfügen über die von Canon bei hochwertigen Druckern verwendete Single-Ink-Tintenpatronensysteme und über eine USB-Schnittstelle. Die beiden Modelle sollen bis zu 22 Seiten (s/w) oder bis zu 14 Farbseiten randlos in A4 ausgeben können und haben bis zu 4.800 x 1.200 dpi Auflösung. Die Tintentröpfchen haben ein Volumen von 2 Picolitern.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Der integrierte Kartenleser kann CompactFlash, Smart Media, Memory Stick, Secure Digital und die MultiMedia Card auslesen und unterstützt den Exif-Print-Standard.

Originale lassen sich im Kopiermodus zwischen 25 Prozent und 400 Prozent verkleinert oder vergrößert ausgeben, die "2-auf-1"-Kopie setzt zwei Vorlagen auf ein Blatt und spart dadurch teures Papier.

In der Scan-Funktion werden Vorlagen mit einer Auflösung von bis zu 1.200 x 2.400 dpi erfasst. Die Multi-Photo-Scan-Funktion ermöglicht die Erfassung von mehreren Vorlagen in einem einzigen Vorgang. Die Bilder werden separat erkannt und als Einzeldateien abgespeichert.

Mit der Faxfunktion in Farbe beim SmartBase MP730 Photo kommt auch ein automatischer Vorlageneinzug für bis zu 30 Blatt. Die Super-G3-Geschwindigkeit ermöglicht den Versand einer Seite, basierend auf ITU-T-Standard Chart No.1, in lediglich ca. 3 Sekunden. Ein integrierter Faxspeicher soll bis zu 250 Seiten fassen. Natürlich ist es möglich, aus dem PC heraus auch zu faxen.

MP700 Photo und MP730 Photo soll ab Mai 2003 beim Fachhandel stehen. Preise: 399,- Euro (MP700 Photo) und 499,- Euro (MP730 Photo).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kryscho 16. Mai 2003

bei canon sind die Drucker immer ein bischen teurer, weil eben die Patronen seit...

Plex 03. Mär 2003

"Preise: 399,- Euro (MP700 Photo) und 499,- Euro (MP730 Photo)." Hm, wenn man regelmäßig...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /