Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Phantom Crash - Mech-Baukasten für Xbox

Spiel erscheint im Juni auch für PC

Mit dem fulminanten Mech Assault gibt es bereits ein herausragendes Roboter-Kampfspiel für die Xbox. Phantagramm und Koch Media versuchen mit Phantom Crash nun, dem Genre-König Konkurrenz zu machen - und zumindest spielerisch gelingt dies sogar stellenweise.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie alle Mech-Titel spielt auch Phantom Crash in der Zukunft, allerdings in nicht allzu ferner: Im Jahr 2025 siedelt die japanische Regierung auf Grund massiver Luftverschmutzung und anhaltender wirtschaftlicher Probleme die gesamte Hauptstadt in die futuristische Kuppelstadt "Neo Tokyo" um. Einige Jahre später wird das verlassene Alt-Tokyo zum Schlachtfeld für Rumbling-Wettkämpfe. Die Kontrahenten dieser oft lebensgefährlichen Schlachten treten in so genannten "Scobees", sehr wendigen und dennoch schwer gepanzerten Kampfrobotern, gegeneinander an. Das Ziel ist einfach: möglichst viele Gegner in möglichst kurzer Zeit ausschalten. Die Schlachten entwickeln sich dabei immer mehr zum Unterhaltungshit und machen die erfolgreichen Piloten zu umjubelten Superstars.

Inhalt:
  1. Spieletest: Phantom Crash - Mech-Baukasten für Xbox
  2. Spieletest: Phantom Crash - Mech-Baukasten für Xbox

Screenshot #1
Screenshot #1
Bis man allerdings das erste Mal in einem der kleinen Kampfroboter Platz nimmt und die Jagd um Ruhm und Ehre aufnimmt, vergeht einige Zeit. Die Entwickler von Phantagramm zwingen den Spieler, sich zunächst durch unzählige, nicht-animierte und auf Dauer auch etwas eintönige Dialoge zu klicken - zumindest, wenn man sich für den Story-Modus entscheidet. Daneben wird allerdings nur noch eine Mehrspieler-Option geboten, so dass Einzelspielern zunächst keine andere Wahl bleibt, als sich auf den Gesprächsmarathon einzulassen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Danach darf man dann das erste Mal Hand an seinen Scobee legen und ihn nach eigenem Geschmack zusammenstellen. Neben den verschiedensten Karosserie-Teilen stehen dabei auch verschiedene Farben, Embleme und Extras zur Verfügung. Hat man in den Gefechten die ersten Siegprämien gewonnen, kann der eigene Mech weiter aufgerüstet werden, Sponsor-Verträge spülen zudem weiteres Geld in die Kassen. Wer Finanz-Probleme hat, kann zumindest noch auf dem Second-Hand-Markt zugreifen - die Möglichkeiten sind hier recht groß, Bastel-Freaks, die gerne stundenlang an der optimalen Konfiguration des eigenen Roboters arbeiten, werden an den zahlreichen Menüs große Freude haben.

Spieletest: Phantom Crash - Mech-Baukasten für Xbox 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /