Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Phantom Crash - Mech-Baukasten für Xbox

Spiel erscheint im Juni auch für PC

Mit dem fulminanten Mech Assault gibt es bereits ein herausragendes Roboter-Kampfspiel für die Xbox. Phantagramm und Koch Media versuchen mit Phantom Crash nun, dem Genre-König Konkurrenz zu machen - und zumindest spielerisch gelingt dies sogar stellenweise.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie alle Mech-Titel spielt auch Phantom Crash in der Zukunft, allerdings in nicht allzu ferner: Im Jahr 2025 siedelt die japanische Regierung auf Grund massiver Luftverschmutzung und anhaltender wirtschaftlicher Probleme die gesamte Hauptstadt in die futuristische Kuppelstadt "Neo Tokyo" um. Einige Jahre später wird das verlassene Alt-Tokyo zum Schlachtfeld für Rumbling-Wettkämpfe. Die Kontrahenten dieser oft lebensgefährlichen Schlachten treten in so genannten "Scobees", sehr wendigen und dennoch schwer gepanzerten Kampfrobotern, gegeneinander an. Das Ziel ist einfach: möglichst viele Gegner in möglichst kurzer Zeit ausschalten. Die Schlachten entwickeln sich dabei immer mehr zum Unterhaltungshit und machen die erfolgreichen Piloten zu umjubelten Superstars.

Inhalt:
  1. Spieletest: Phantom Crash - Mech-Baukasten für Xbox
  2. Spieletest: Phantom Crash - Mech-Baukasten für Xbox

Screenshot #1
Screenshot #1
Bis man allerdings das erste Mal in einem der kleinen Kampfroboter Platz nimmt und die Jagd um Ruhm und Ehre aufnimmt, vergeht einige Zeit. Die Entwickler von Phantagramm zwingen den Spieler, sich zunächst durch unzählige, nicht-animierte und auf Dauer auch etwas eintönige Dialoge zu klicken - zumindest, wenn man sich für den Story-Modus entscheidet. Daneben wird allerdings nur noch eine Mehrspieler-Option geboten, so dass Einzelspielern zunächst keine andere Wahl bleibt, als sich auf den Gesprächsmarathon einzulassen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Danach darf man dann das erste Mal Hand an seinen Scobee legen und ihn nach eigenem Geschmack zusammenstellen. Neben den verschiedensten Karosserie-Teilen stehen dabei auch verschiedene Farben, Embleme und Extras zur Verfügung. Hat man in den Gefechten die ersten Siegprämien gewonnen, kann der eigene Mech weiter aufgerüstet werden, Sponsor-Verträge spülen zudem weiteres Geld in die Kassen. Wer Finanz-Probleme hat, kann zumindest noch auf dem Second-Hand-Markt zugreifen - die Möglichkeiten sind hier recht groß, Bastel-Freaks, die gerne stundenlang an der optimalen Konfiguration des eigenen Roboters arbeiten, werden an den zahlreichen Menüs große Freude haben.

Spieletest: Phantom Crash - Mech-Baukasten für Xbox 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,19€
  3. 2,99€
  4. 1,12€

Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /