Abo
  • Services:

Spieletest: Big Scale Racing - Fernlenk-Auto-Rennspiel

Ungewöhnlicher Racer von Ascaron

Während die meisten Kinder ihre Spielzeugautos ab einem gewissen Alter wohl nicht mehr allzu häufig benutzen, gibt es genügend Erwachsene, die stundenlang an ihren RC-Wagen basteln. Mit Big Scale Racing bringt Ascaron eine PC-Umsetzung der ferngesteuerten Autos.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Natürlich muss anstelle einer Fernbedienung hier die Tastatur herhalten, um die kleinen Wagen im Maßstab 1:5 über die insgesamt sieben verschiedenen Kurse zu steuern. Das klappt auch recht gut - bei der Bedienung müssen sich die Entwickler bei Ascaron kaum Kritik gefallen lassen. Allerdings wird es im Spielverlauf immer schwerer, die Autos auf der Strecke zu halten - wer den Drehzahlmesser nicht beachtet, findet sich häufig neben dem Asphalt wieder.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Screenshot #2
Screenshot #2
Weniger schön ist dafür die Präsentation des Titels geraten. Die optische Ähnlichkeit der jeweiligen Kurse könnte man noch verschmerzen, die Detailarmut am Streckenrand und das etwas biedere, allerdings immerhin recht bunte Design der Fahrzeuge enttäuscht ebenfalls ein wenig. Noch stärker leidet die Atmosphäre allerdings unter der kaum vorhandenen Soundkulisse, die wenigen Hintergrundgeräusche lassen kaum wirklich Stimmung aufkommen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Immerhin gibt es einen Editor, mit dem sich das Design der Fahrzeuge ändern lässt, unterschiedliche Wetter- und Fahrbahnbedingungen sowie insgesamt 240 Gegner mit (zumindest theoretisch) unterschiedlichen Fahreigenschaften. Praktisch ist das Fahrverhalten der Gegner aber immer recht ähnlich - vor allem in den höheren der insgesamt fünf Rennklassen darf man sich auf einige Rempler seitens der Konkurrenz gefasst machen.

Wer zögert, ob er sich das Spiel kaufen soll, kann zunächst unter www.ascaron.org/bsr/bsr_demo.exe eine etwa 30 MByte große Demo des Spiels herunterladen. Der Verkaufspreis des Titels liegt bei etwa 25 Euro.

Fazit:
Wer gehofft hatte, dass Big Scale Racing ähnlich viel Spaß bereiten würde wie das prinzipiell vergleichbare, allerdings deutlich unrealistischere Re-Volt, wird leider enttäuscht - Big Scale Racing ist leider sowohl grafisch als auch soundtechnisch viel zu unspektakulär und unatmosphärisch, um wirklich großen Spielspaß aufkommen zu lassen. Für eine kleine Runde zwischendurch holt man den Titel, vor allem auf Grund der guten Steuerung und der Möglichkeit, per Split-Screen zu zweit an einem PC anzutreten, aber ganz gerne mal wieder hervor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

dreistomat 29. Jan 2005

also ich spiele es per adapter mit meiner funke und da ist es brilliant. für...

Kilo 03. Mär 2003

Ack-Lame macht nur noch Spielekonsolen-Zeug, keine PC-Spiele mehr. Da gab's übrigens ein...

dagahan 03. Mär 2003

Mir hat die Demo jedenfalls gut gefallen, obwohl ich kein R/C Fan bin. Im Netz macht das...

Freegamesplanet.de 02. Mär 2003

mich erinnerts eher an das game Re-Volt von acclaim

Masterblaster 01. Mär 2003

Micro Machines!!!!!


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

      •  /